Literaturtipp

Franz Grillparzer

Die Ahnfrau

Dramen des Biedermeiers haben es nicht leicht – allzu schwer fällt es uns heute, die Stücke ernst zu nehmen, die flüchtend vor der Realität geschrieben wurden und Angst davor hatten, sich zu positionieren. Grillparzers „Die Ahnfrau“ ist da jedoch eine Ausnahme, die zu lesen sich lohnt. Bei seiner Uraufführung 1824 sorgte das Drama um Graf Zdenko, der als letzter seines Geschlechts mit seiner Tochter in der Borotinschen Burg haust, die vom Geist der Ahnfrau heimgesucht wird, für einen „Rausch des Beifalls“, aber auch für Entsetzen. Wer das Biedermeier begreifen will, ist mit „Die Ahnfrau“ gut beraten.  

Dramen
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Biedermeier – Rückzug in die Behaglichkeit

Bei dem Begriff Biedermeier denken wir an spießige Familien in ebenso spießigen, kitschig eingerichteten Wohnzimmern, an Rückzug ins Private und kleinbürgerliche Tugenden, über die wir heute schmunzeln. Doch wir sind heute nicht viel anders.

Erfahren Sie, was das Biedermeier literaturhistorisch so interessant macht.

Top-Thema

Das Drama als Ausdruck höchsten Genies

Das Drama gilt als die Königsgattung der Literatur. Schon Goethe sagte, es brauche Genie, um ein dramatisches Werk zu verfassen. Yasmina Reza bezeichnete es als das Königreich der Konzentration. Hier erfahren Sie, warum.

Wenn ein Genie ein Drama schreibt, hat es alle Fäden in der Hand.