Literaturtipp

Michal Hvorecký

City: Der unwahrscheinlichste aller Orte

Hvorecký erzählt die Geschichte einer globalisierten und zerrissenen Welt, in der sich jeder nach Liebe sehnt, in der der Kapitalismus aber das Leben dominiert. In seiner Welt hat der globale Kapitalismus der Menschen so sehr in Besitz genommen, dass sich Eltern dafür bezahlen lassen, ihren Kindern Markennamen zu geben. In dieser Welt lebt auch Irvin, der süchtig nach dem Internet ist. In City verliebt er sich in Lina, die bald zur Ikone der öffentlichen Revolte wird und versucht, die Menschheit aus den Fesseln der Virtualität zu befreien. Eine schauderhafte Zukunftsvision, brillant erzählt!

Gesellschaftsromane
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.