Literaturtipp

Noémi Kiss

Was geschah, während wir schliefen

In „Was geschah, während wir schliefen“ schildert Noémi Kiss das Treiben einer bunten, geheimnisvollen Untergrundwelt, die von Begierde und Exzess geprägt ist. Transsexualität, Drogenhöllen, Liebe, Eifersucht, Verrat – das sind Themen, die Kiss in ihren sechs Erzählungen aufwirft. Ihre Figuren taumeln zwischen Traum und Wirklichkeit, Angst und Sehnsucht und immer folgen dem sexuellen Exzess der Fall und die Reflexion. Scharf beobachtet und präzise formuliert hält Kiss der kalten und einsamen Gesellschaft den Spiegel vor. „Direkt und obszön, dann ganz fein, fast theatralisch“ (aviva.de)

Gesellschaftsromane
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.