Literaturtipp

Andreas Wenderoth

Ein halber Held

Ein halber Held sei er bloß noch, so hatte es Horst Wenderoth mit einem Schuss Selbstironie kommentiert, als die Demenz-Erkrankung an den Mauern seines Gedächtnisses rüttelte. Er, als       Mann des Wortes und einstiges Gewicht der Hörfunk-Redaktion, sah sich im Widerstreit zwischen dem, was er wollte- und seine Gedanken mit ihm machten. Sein Sohn Andreas trat mit dem Vater und dessen Krankheit in den Dialog. Sie blätterten in Erinnerungen, entdeckten neben der traurigen- auch eine lebendige Seite und bauten so an einer Brücke, die zum Abschied vielen Menschen Mut machen kann. Andreas Wenderoth mit Blick in eine Gefühlswelt, wie sie noch keiner sensibler erforscht hat.

Familie
Lebenshilfe
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Was gute Biographien von schlechten unterscheidet

Die Flut der Biographien lässt sich nur schwer überblicken, doch gute Biographien ragen aus dieser Masse deutlich heraus. Statt rücksichtsloser Enthüllungen und zahllosen Geständnissen gewähren gute Biographien einen Einblick in einen Menschen und in eine Zeit, die bis heute nachklingt.

Top-Thema

Haben Sie ein Buch über den Tod und das Sterben?

Die Themen Tod und Sterben beschäftigen uns, machen uns Angst und faszinieren uns zugleich. Kein Wunder, dass es so viele Bücher über den Tod und das Sterben gibt. Hier stellen wir Ihnen Bücher vor, die das Unfassbare fassbarer machen.

Bücher über Tod und Sterben, die den Schmerz erträglicher machen