Literaturtipp

Amos Oz

Juden und Worte

Das Buch "Juden und Worte" ist ein Gemeinschaftswerk des Schriftstellers Amos Oz und seiner Tochter, der Historikerin Fania Oz-Salzberger. Das Autorenduo widmet sich in dem Essay vor allem der jüdischen Tradition und der dazugehörigen Affinität zum gesprochenen und geschriebenen Wort. Zur Veranschaulichung nehmen Vater und Tochter den Leser mit auf eine Reise durch die zeitgenössische jüdische Philosophie und ihre bedeutenden Vertreter. Mit viel Humor zeigen sie, dass sich die Einzigartigkeit des Judentums nicht durch Orte, Figuren und Rituale auszeichnet, sondern in erster Linie durch die hebräische Sprache.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Bücherzubehörs

Es heißt, „ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, man muss es besitzen“ (Friedrich Nitzsche). Doch was ist mit dem, der hunderte Bücher liebt und niemals genug von ihnen haben kann? Der braucht intelligentes Bücherzubehör, um sie alle unterzubringen.

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.