Literaturtipp

Heinrich Böll

Ansichten eines Clowns

In seinem großen Roman „Ansichten eines Clowns“ hat Heinrich Böll erstmals den klassischen Außenseiter erschaffen. In 25 monologisch konstruierten Geschichten übt Böll darin eine harte Gesellschaftskritik an der deutschen Nachkriegsgesellschaft, die dem Protagonisten heuchlerisch-ignorant erscheint. Auf den Stufen des Bonner Bahnhofs sitzend reflektiert der Clown Schnier, der gerade seine Geliebte verloren hat, seine Beziehung, sein Leben und die jüngste Geschichte. Bis in den Zweiten Weltkrieg hinein reicht seine Suche nach mehr Authentizität. Am Pranger steht die Unaufrichtigkeit der Menschen.  

Zeitgeschichte
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Ohne die Exilliteratur wüssten wir das nicht

Der Exilliteratur verdanken wir heute einiges: Ohne sie wäre alles, was aus dieser Zeit literarisch überliefert wäre, gleichgeschaltete Blut- und Bodenliteratur, absolut regimekonform, unkritisch und verklärend. Lesen Sie hier mehr über die Leistung der Exilliteratur.

Die Exilliteratur entstand unter anderem in den sicheren Häfen Amerikas.

Top-Thema

Nachkriegsliteratur – Schreiben in Schutt und Asche

Die Nachkriegsliteratur war tief gespalten. Kein Wunder: Wie sollte man auch schreiben, wenn die Welt in Schutt und Asche lag? Die Autoren der Nachkriegszeit fanden ihren eigenen Weg der Aufarbeitung. Lesen Sie mehr.

Die Nachkriegsliteratur trägt den Beinamen Trümmerliteratur nicht umsonst.