Literaturtipp

Volker Weidermann

Ostende: 1936, Sommer der Freundschaft

In „Ostende“ entführt uns Volker Weidermann in eine Zeit, in der so viel Spannung in der Luft lag, dass es kaum auszuhalten war, in einen Sommer, in das Jahr 1936. Der Zweite Weltkrieg wirft schon seine Schatten voraus, doch am Strand von Ostende an der belgischen Nordseeküste feiert eine Gruppe verfolgter Künstler noch einmal das Leben: Stefan Zweig, der mit seiner Geliebten angereist ist, und Joseph Roth, der sich hier verliebt. Nach und nach erhalten sie Gesellschaft von anderen Dichtern im Exil, auf der Flucht vor den Bücherverbrennern. Ohne ein Wort zu viel malt Weidermann ein Porträt einer Zeit, die zugleich heiter sorglos und doch voller Angst ist.

2. Weltkrieg
Künstler
Zeitgeschichte
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Ohne die Exilliteratur wüssten wir das nicht

Der Exilliteratur verdanken wir heute einiges: Ohne sie wäre alles, was aus dieser Zeit literarisch überliefert wäre, gleichgeschaltete Blut- und Bodenliteratur, absolut regimekonform, unkritisch und verklärend. Lesen Sie hier mehr über die Leistung der Exilliteratur.

Die Exilliteratur entstand unter anderem in den sicheren Häfen Amerikas.

Top-Thema

Das Grauen der Bücherverbrennung 1933

Die Bücherverbrennung ist für viele Menschen zum Symbol des nationalsozialistischen Terrors geworden. Schon Heine sagte: „Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ Und so kam es. Lesen Sie mehr über die Bücherverbrennung 1933.

Die Bilder der Bücherverbrennung lösen noch immer Grauen in uns aus.