Die Frankfurter Buchmesse lockt

 

Blick über die Heimatstadt der Frankfurter BuchmesseDie Frankfurter Buchmesse ist der alljährliche Höhepunkt für alle, die Bücher lieben und mit ihnen zu tun haben. Hier trifft sich die Buchbranche zum zweiten Stelldichein des Jahres – umfangreicher, größer, seriöser und ernsthafter als in Leipzig. Während die Leipziger Buchmesse eine Publikumsmesse ist, auf der die Begeisterung am Buch im Vordergrund steht und auch kunterbunt gekleidete Manga-Fans das Bild bestimmen, ist die Frankfurter Buchmesse der Ort, wo das knallharte Business geschieht. Als größte Buchmesse der Welt ist sie der Platz, an dem wichtige Geschäfte gemacht, Vereinbarungen getroffen und Preise verliehen werden. Wer in der Branche etwas werden will, kommt zur Buchmesse nach Frankfurt und trifft hier auf die, aus denen bereits etwas geworden ist.

 

Die Frankfurter Buchmesse 2015 findet vom 14. bis zum 18. Oktober 2015 statt.

 

Die Geschichte der Frankfurter Buchmesse

 

Ähnlich wie die Buchmesse in Leipzig, die jedes Jahr im Frühjahr stattfindet, blickt die Frankfurter Buchmesse auf eine sehr lange Geschichte zurück. Frankfurt und Leipzig waren beide schon im 17. und 18. Jahrhundert wichtige Städte für den Buchdruck und –handel. Wer es in der Buchbranche zu etwas bringen wollte, zog schon damals in eine der beiden Städte. Frankfurt, in unmittelbarer Nähe von Mainz, wo Johannes Gutenberg den Buchdruck erfand, war schon seit Beginn der Neuzeit Zentrum des Handschriftenhandels gewesen. Seit der technischen Revolution durch das gutenbergsche Druckverfahren entwickelte sich nun genau hier der deutsche Verlagsbuchhandel. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts war die Vormachtstellung der Frankfurter Buchmesse unangefochten. Politischen und auch kulturellen Umwälzungen war es dann geschuldet, das Leipzig Frankfurt vorläufig überholte und sich zum Zentrum des deutschen Buchhandels entwickelte.

 

In der Zeit der Aufklärung galt die sächsische Stadt als kulturelles Zentrum und wichtigste Verlagsstadt Deutschlands. Dass die Frankfurter Buchmesse heute ihre alte Bedeutung zurückerlangt und Leipzig etwas ins Abseits gedrängt hat, hängt mit der deutschen Teilung zusammen. In der sowjetischen Besatzungszone gelegen, hatte Leipzig zwar für die DDR noch Bedeutung, doch in der Bundesrepublik erlebte die Frankfurter Buchmesse einen Aufschwung, der auch nach dem Ende der deutschen Teilung nicht wieder aufzuholen war. Heute ist die Buchmesse in Frankfurt der Treffpunkt für Verleger, Autoren, Agenten, Buchhändler, Bibliothekare, Wissenschaftler, Illustratoren, Filmproduzenten, Drucker, Übersetzer, Künstler, Antiquare, Kritiker und Online-Literaturportale (wie unseres). In einem eigenen Agentencenter findet der Handel mit Buchlizenzen und –rechten statt.

 

Was passiert auf der Frankfurter Buchmesse?

 

Außerdem werden hier mehrere Literaturpreise vergeben, darunter der Diagram-Preis, der für den ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres vergeben wird (z. B. „Unkraut in einer sich verändernden Welt“ (1999), „Leben mit verrückten Pobacken“ (2002), „Die herrenlosen Einkaufswagen im östlichen Nordamerika“ (2006), „Der Ausblick 2009-2014 für den Weltmarkt für 60-Milligramm-Verpackungen für Frischkäse“ (2008) oder „Häckelabenteuer mit Hyperbolischen Flächen“ (2009), der hoch dotierte Deutsche Buchpreis, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben wird und das Sehnsuchtsziel vieler Autoren ist, und der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Es gibt darüber hinaus zahllose Vorträge, Lesungen, Tagungen und Veranstaltungen, auf denen sich alles rund um das geschriebene Wort dreht.

 

Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2015 stehen folgende Bücher:

 

 

Auf die Shortlist haben es diese sechs Bücher geschafft:

 

Seit 1988 gibt es jedes Jahr ein Gastland der Frankfurter Buchmesse. Ziel dieser Aktion ist es, die Kultur und Literatur eines anderen Landes vorzustellen, den Autoren ein Forum zu bieten und den Horizont der deutschen Leserschaft zu erweitern. Zwar gab es auch in den Jahren davor – als die Frankfurter Buchmesse nur alle zwei Jahre stattfand – schon Gastländer, doch seit 1988 steht die Veranstaltung immer auch unter einem Themenschwerpunkt. 1988 lautete das Motto „Wandel in Tradition“. Hier hatte das Gastland Indien ausreichend Möglichkeit, sich innerhalb dieses Rahmens zu präsentieren. Nach Island (2011) und Neuseeland (2012) war 2013 Brasilien das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Unter dem Motto „Brazil in every word“ präsentiert sich das lateinamerikanische Land, das 2014 Gastgeber für die Weltmeisterschaft sein wird, und versucht dabei, „Klischees zu überwinden“, wie der brasilianische Literaturkritiker Manuel da Costa Pinto erklärte, als er bei der Ankündigung der Buchmessepräsentation im März 2013 in Leipzig über die Planung sprach. Für viele Menschen sei Brasilien Karneval, Fußball, Armut und Gewalt. Doch auf der Frankfurter Buchmesse 2013 wollte sich Brasilien von einer anderen Seite zeigen. 70 Autoren aus allen Regionen Brasiliens reisten dafür eigenes zur Buchmesse an. Aus diesem Anlass haben wir uns Bücher aus Brasilien und Reiseführer für Brasilien genauer angeschaut.

 

Mit dem Gastland der Frankfurter Buchmesse um die Welt

 

2012 war Neuseeland das Gastland der Frankfurter Buchmesse

Damit stand diese Frankfurter Buchmesse im starken Gegensatz zur Messe des vergangenen Jahres. Die Frankfurter Buchmesse 2012 war etwas ganz besonderes: Eine Buchmesse, auf der es nur sehr wenige Bücher gab – wenigstens, wenn man das Gastland des Jahres betrachtet. Die größte Buchmesse der Welt begrüßte in diesem Jahr Neuseeland als Gastland und wagte damit etwas sehr ungewöhnliches. Denn natürlich spricht man in Neuseeland Englisch und auch die meisten bekannten Schriftsteller des Landes publizieren in Englisch. Doch die eigentliche Sprache des Landes ist die Sprache der Maori, eine Sprache, für die erst vor Kurzem überhaupt eine Schreibweise entwickelt wurde, in der bislang kaum Bücher publiziert wurden, weil sie kaum jemand schreiben oder lesen kann. Das jedoch hielt die Frankfurter Buchmesse 2012 nicht davon ab, die Maori-Kultur zu feiern, die zwar karg an Buchstaben sein mag, aber dafür umso mehr Geschichten zu erzählen weiß.

 

Die reiche Erzählkultur der Maoris umfasst dabei so viel mehr als das, was wir in der westlichen Welt zwischen zwei Buchdeckel packen können: Schnitzereien, Textilkunst, Tätowierungen, Tanz und Malerei. All das wird deshalb auch auf der Frankfurter Buchmesse 2012 zu erleben sein. Vor allem Workshops, Ausstellungen und Filme werden Neuseeland repräsentieren. Filme und Neuseeland – das schien 2012 besonders gut zusammenzupassen, in dem Jahr, in dem Peter Jacksons „Der Hobbit“ ins Kino kam. Zwar ist nicht anzunehmen, dass J.R.R. Tolkien beim Schreiben seines Werkes über Mittelerde und die Geschichte des einen Ringes an Neuseeland dachte, doch mit der Wahl Neuseelands als Kulisse für die Geschichte bewies Peter Jackson genau den richtigen Riecher. Und so ist es auch kein Wunder, dass „Der kleine Hobbit“ – gemeinsam mit den anderen Mittelerde-Romanen von J.R.R. Tolkien eine wichtige Rolle auf der Frankfurter Buchmesse 2012 spielte.

 

2014 war das kühle Finnland das Gastland der Frankfurter Buchmesse. Stärker könnte der Kontrast zum brodelnden Brasilien kaum sein. Einmal mehr sollte uns die Messe überraschen und zeigen, dass der hohe Norden mehr zu bieten hat als skandinavische Krimis. Am Ende der Frankfurter Buchmesse 2014 ging der Staffelstab an Indonesien, das Gastland 2015. Das dürfte spannend werden, denn während man von finnischer Literatur wenigstens ein ungefähres Bild vor Augen hat, ist dem deutschen Leser die indonesische Literatur noch weitgehend unbekannt. Auf literaturtipps.de werden wir Sie aber vorab rechtzeitig über den sicherlich reichen Fundus der Literatur Indonesiens informieren. Bis dahin stöbern Sie doch noch einmal in unserem Empfehlung zur letzten Buchmesse.

 

Die nächste Frankfurter Buchmesse findet vom 14. - 18. Oktober 2015 statt. Gastland ist in diesem Jahr Indonesien. Unter dem Motto "Die 17.000 Inseln der Imagination" führt uns die Messe in die für die meisten von uns noch unbekannte Welt der indonesischen Literatur ein. Lesen Sie hier mehr über Indonesiens Literatur, das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2015 und stöbern Sie durch unsere Buchtipps aus bzw. über Indonesien:

 

 

Wenn Sie sich für Indonesien als Reiseziel interessieren, empfehlen wir folgende Reiseführer:


DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Indonesiens Literatur: exotische Vieldeutigkeit

Indonesien ist das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2015. Für uns Grund genug, uns Indonesiens Literatur genauer anzusehen. Dabei haben wir viel Spannendes und Wissenswertes erfahren, was wir hier gerne mit Ihnen teilen möchten.

Erkunden Sie Indonesien und seine Literatur.

Top-Thema

Streitpunkt Deutscher Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis ist eine der begehrtesten Auszeichnungen in der literarischen Szene Deutschlands. Doch so begehrt, wie er ist, so umstritten ist er auch. Wir schauen uns an, was es am Deutschen Buchpreis zu meckern gibt.

Ist der Deutsche Buchpreis mehr als Schall und Rauch?