Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

 

Fantasy-Roman von Neil GaimanWas haben „Harry Potter“, „Tintenwelt“, Bartimäus, „Eragon“ und „Die Tribute von Panem“ gemeinsam? Genau, sie gehören nicht nur zu den beliebtesten Fantasy-Romanen aller Zeiten, sie lassen uns auch in eine fremde Welt eintauchen, die mit der unseren nur sehr wenig zu tun hat. Gesetze, die hier gelten, spielen in Fantasy-Romanen keine Rolle und aus Träumen wird für die Dauer eines Buches Wirklichkeit. Da gibt es Magie, da gibt es Helden, da gibt es unerwartete Wendungen und eine Menge Phantasie – eben all jene Zutaten, die einen guten Roman ausmachen!

 

Fantasy-Romane zeigen: Es gibt noch mehr


Während viele moderne Romane in unserer Gegenwart verwurzelt sind und uns Seite für Seite Dinge begegnen, die wir aus dem alltäglichen Leben kennen, entführen uns Fantasy-Romane in eine Welt, in der es viel Aufregendes zu entdecken gibt. Wer würde nicht gerne einmal staunenden Auges durch Harry Potters Winkelgasse laufen und sich im Fach Zaubertränke ausprobieren?

 

Wer würde nicht  gerne durch Mittelerde reisen, in Bruchtal mit den Elfen leben und im Auenland mit den Hobbits das eine oder andere Bierglas leeren? Wer hat nicht einmal davon geträumt, einen Dschinn wie Bartimäus befehligen zu können (obwohl sich dieser ja als äußerst widerspenstig erwiesen hat…) oder einen Drachen zu zähmen? Wer hat noch nie davon geträumt, in ein Buch eintauchen und ganz mit der Geschichte verschmelzen zu können, ganz so wie es Bastian in „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende kann? Gerade bei Fantasy-Romanen ist der Drang danach für viele Leser ganz groß.

 

Die Geschichte der Fantasy-Romane


Dabei sind Fantasy-Romane keine Neuerfindung von J.R.R. Tolkien oder gar von J.K. Rowling, der Autorin von „Harry Potter“. Bei weitem nicht, denn die phantastische Literatur gibt es bereits seit der Antike. Alte Sagen und Heldenepen – wie die Ilias, das Nibelungenlied oder die Artus-Romane – thematisierten bereits Magier, Drachen, phantastische Geschöpfe und Götter. Viel von dem, was wir heute in modernen Fantasy-Romanen finden, war schon damals sehr beliebt und weit verbreitet. Einige moderne Romanautoren greifen sogar direkt auf diesen Sagen-Fundus zurück und verweben uralte Mythen und Legenden zu modernen Fantasy-Romanen, die uns noch heute faszinieren. Nachdem vorwiegend religiöse Texte dann das heidnische Phantastik-Genre über Jahrhunderte hinweg verdrängt hatten, kehrte die Begeisterung für das Phantastische in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück. In der Romantik dann fuhren Autoren wie E.T.A. Hoffmann und Edgar Allan Poe das gesamte Repertoire der Phantastik auf. Schauer- und Abenteuerromane, Vampirgeschichten und frühe Science-Fiction-Literatur überschwemmten den Buchmarkt im 19. Jahrhundert.

 

Fantasy-Romane – eine unendliche Geschichte

 

Fantasy-Roman für Mädchen von Kerstin GierErst im 20. Jahrhundert jedoch – mit dem Erscheinen von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ – wurde die Phantastik ein eigenes Literaturgenre. Tolkien inspiriert Fantasy-Autoren bis heute und seine mittelalterlich angehauchte Fantasy-Welt Mittelerde stand schon für viele andere Welten Pate. Das Genre der Fantasy-Romane wurde im letzten Jahrhundert vor allem von Autoren wie C.S. Lewis („Die Chroniken von Narnia“), Marion Zimmer Bradley („Die Nebel von Avalon“) Stephen R. Donaldson („Die Chroniken von Thomas Covenant“) und Terry Brooks (der „Shannara“-Zyklus) beeinflusst.

 

Den entscheidenden Boom erfuhr das Fantasy-Genre dann mit den „Harry Potter“-Romanen und der Verfilmung der „Herr der Ringe“-Romane durch Peter Jackson. Seitdem führen Bücher aus der Gattung der Fantasy-Romane regelmäßig die Bestseller-Listen an, inspirieren Rollen- und PC-Spiele und feiern als Kinoverfilmungen Kassenerfolge. Jüngstes Beispiel dafür sind die Serie „Die Tribute von Panem“ und die „Bis(s)“-Reihe von Stephenie Meyer.

 

Inzwischen platzt die literarische Gattung aus allen Nähten und ist in zahllose Unter- und Unteruntergattungen zersplittert. Auch die Science-Fiction- und Horrorliteratur wird nicht selten zum Genre dazu gezählt, ebenso wie Zeitreisegeschichten (z.B. die Highland-Romane von Diana Gabaldon oder „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger), Kunstmärchen, Animal Fantasy, Vampirromane, pseudohistorische Romane (z.B. die Avalon-Serie von Marion Zimmer Bradley) und die humoristische Fantasy (z.B. die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett). Im Genre der Fantasy-Romane ist also für jeden Geschmack etwas dabei – egal, ob es um tapfere Helden, schöne Mädchen, attraktive Vampire, üble Schurken oder gefährliche Monster gehen soll, oder ob man Lust auf eine Romanze oder lieber doch auf eine Schauergeschichte hat

 

Übrigens: Müsste sich unsere Redaktion für ihren liebsten Fantasy-Roman entscheiden, würden sicher die Bücher der Königsmörder-Chronik von Patrick Rothfuss, die Bartimäus-Bücher von Jonathan Stroud, die Bücher der Silber-Reihe von Kerstin Gier und „Nachtzirkus“ von Erin Morgenstern das Rennen machen.

 

Im Folgenden empfehlen wir Ihnen die besten Fantasy-Romane und hoffen, dass auch Ihr zukünftiger Lieblingsroman darunter ist:

 

Fantasy-Romane für Jugendliche

 

Fantasy-Romane über außergewöhnliche Menschen

 

Fantasy-Romane mit Vampiren und Werwölfen

 

Fantasy-Romane in postapokalyptischen Welten

 

Fantasy-Romane mit Fabelwesen, Monstern und Drachen

 

Für weitere Fantasy-Romane für Jugendliche aus der Reihe Warrior Cats besuchen Sie unsere Seite zu Erin Hunter.

 

Klassische Fantasy-Romane für Jugendliche

 

Fantasy-Romane für Mädchen

 

Weitere empfehlenswerte Fantasy-Romane für Jugendliche

 

 

Fantasy-Romane für Erwachsene


Fantasy-Romane aus fremden Fantasy-Welten

 

Klassische Fantasy-Romane für Erwachsene

 

Fantasy-Romane mit Fabelwesen, Elfen, Zwergen und Monstern

 

Weitere empfehlenswerte Fantasy-Romane für Erwachsene

 

Für einen Fantasy-Roman der etwas anderen Art lesen Sie "Auslöschung: Southern Reach 1".


Lesen Sie bei uns auch, was Fantasy-Romane von Science Fiction unterscheidet.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Fantasy-Serien und die heilige Dreifaltigkeit

Fantasy-Serien liegen voll im Trend. Kein Autor schreibt heute noch einen einzelnen Fantasy-Roman. Vielleicht lohnt es die Mühe nicht, eine solche Welt nur für ein einziges Buch zu erschaffen. Vielleicht steckt hinter der Trilogien-Welle aber auch etwas ganz anderes.

Top-Thema

Warum man Fantasy-Filme hasst oder liebt

Fantasy-Filme sind absolute Kassenschlager: Entweder man möchte sich von ihnen entführen und verzaubern lassen, oder man will sehen, wie die Buchvorlage filmisch umgesetzt wurde. Dabei kommt es fast zwangsläufig zu Enttäuschungen. Aber warum eigentlich?