Mit den Reiseführern von Polyglott on tour

 

Polyglott on tour für Island CoverWer für seinen Urlaub eine Autotour plant oder sich auf einen entdeckungsreichen Städtetrip vorbereitet, der ist mit einem Reiseführer aus dem Hause Polyglott gut beraten. Dort nämlich sorgen die Bände der Reihe „Polyglott on tour“ dafür, dass Ihnen auf Ihrer Erkundungstour nichts entgeht. Unter anderem dafür erhielten die Bücher im „Reiseführer-Check“ des Magazins „Focus“ einen verdienten fünften Platz unter den Top15-Reiseführern. Der „Focus“ lobt: „Wer auf Reisen gerne Tourentipps aufgreift, freundet sich mit den Führern dieser handlichen Reihe schnell an. Denn damit erkunden Touristen ihre Urlaubsregion ausschließlich „on tour“, also auf Fahrten oder Ausflügen, ergänzt durch Städtebeschreibungen.“  Der Test hebt außerdem die vielen Hintergrundinformationen zu Land, Leuten, kulinarischen Spezialitäten und besonders sehenswerten Landstrichen hervor, die bei „Polyglott on tour“ wesentlich ausführlicher ausfallen als bei vergleichbaren kompakten Reiseführern. Einen weiteren Pluspunkt erhalten die Bücher für ihr „zeitgemäßes, angenehmes Erscheinungsbild.“

 

Und das ist noch nicht alles: Wer die Reiseführer aus dem Hause Polyglott genauer unter die Lupe nimmt, der erkennt, dass er es bei „Polyglott on tour“ mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis zu tun hat. Für ca. 10 Euro bekommt der Reisende einen sehr handlichen Reiseführer, der mit den Maßen 11 x 19,5 cm in jeden Rucksack und fast jede Handtasche passt und mit einer übersichtlichen Liste der Top12-Sehenswürdigkeiten ausgestattet ist. Hilfreich ist außerdem die Vorauswahl von Must-Sees, die nach dem Polyglott-Sternesystem gegliedert ist. Damit Sie sich auf diese Tipps und Informationen verlassen können, werden die Reiseführer alle 16 Monate aktualisiert und ergänzt. Außerdem enthalten die Bücher einen Mini-Dolmetscher aus dem Hause Langenscheidt und eine herausnehmbare „flipmap“ mit aktuellem Kartenmaterial. Zum ersten Einlesen warten die Reiseführer von Polyglott mit einem bunten und sehr informativen sechsseitigen Special auf, das einen Überblick über die Eigen- und Besonderheiten des Urlaubsziels verschafft und so richtig Lust auf Urlaub macht. Als Basisausstattung für die Reise ist das schon mehr, als man für diesen Preis sonst erwarten würde.

 

Wann Sie sich für den Polyglott entscheiden sollten

 

Einen Kritikpunkt jedoch nennt der „Focus“: Praktische Tipps, zum Beispiel über Unterkünfte, kommen in den Büchern von „Polyglott on tour“ etwas zu kurz. „Trotz des Tourenkonzepts werden Individualtouristen damit kaum glücklich werden, denn die für sie entscheidenden reisepraktischen Infos reichen sicher nicht aus.“ Die Bände empfehlen sich deshalb hauptsächlich für Reisende, die ihre Reiseroute schon zuhause festlegen und die Unterkünfte im Vorab buchen wollen. Wer sich unterwegs spontan nach einer Bleibe umsehen möchte, sollte noch einen anderen Reiseführer im Gepäck haben, der stärker auf die Bedürfnisse von Individualreisenden zugeschnitten ist. Cover Polyglott on tour VenedigDoch ob das wirklich ein Schwachpunkt der Polyglott-Reihe ist oder viel eher eine Frage der Auswahl des geeigneten Reiseführers für die geplante Tour, sei einmal dahingestellt.

 

Sicher ist, dass man mit den Büchern einen verlässlichen Guide in der Hand hat, der als Vermittler zwischen Reiseziel und Reisendem funktioniert. Diese Assoziation zum Dolmetscher ist nicht zufällig, schließlich war der Polyglott-Verlag früher der Spezialist für Sprachführer für Touristen. Darauf weist auch der Name des Hauses hin. Das Wort „Polyglott“ stammt aus dem Altgriechischen und bezeichnet eine Person, die mehrere Fremdsprachen beherrscht. Der englische politische Ökonom, Reisende und Schriftsteller Sir John Bowring zum Beispiel war ein Polyglott und sprach 100 Sprachen. Der italienische Kardinal Mezzofanti beherrschte immerhin 38 Sprachen – obwohl er Italien nie verlassen hat.

 

Die Wende zum Reiseführer kam erst 50 Jahre, nachdem der Polyglott-Verlag 1902 gegründet worden war: 1959 erschienen die ersten Reiseführer, die den Namen Polyglott trugen. Innerhalb kürzester Zeit etablierte sich die Reihe als einer der Spitzenreiter auf dem Markt der niedrigpreisigen Reiseführer. Heute ist die Reihe „Polyglott on tour“ mit mehr als 200 Titeln für alle fünf Kontinente das Zugpferd des Verlags.

 

Die Reiseführer von Polyglott sind am Puls der Zeit


Zwar spielt die Vermittlung zwischen den Sprachen und Kulturen noch immer eine Rolle für die Reiseführer von Polyglott, doch ihre vorrangige Aufgabe sehen sie heute darin, den Reisenden an die Hand zu nehmen und ihn „entspannt die authentischen Seiten der Urlaubsdestination und die schönsten Sehenswürdigkeiten entdecken“ zu lassen. Dafür rückten die kulturellen und bildungsbürgerlichen Daten, die anfangs die Reiseführer aus dem Hause Polyglott bestimmten, etwas in den Hintergrund und machten Platz für Erlebnisse, Abenteuer und Stimmungen. Ohne dabei auf die gründliche und intensive Recherche zu verzichten, gehen die Reiseführer so mit den Trends im Tourismusbereich. Cover Polyglott on tour TeneriffaReisen dienen nicht mehr nur der Bildung und der Erweiterung des Horizonts, sie sollen auch Spaß bringen und glücklich machen. Für Dr. Florian Langenscheidt, den Urenkel des Langenscheidt-Gründers, der den Verlag seit 1986 führt, spielt Glück sowohl beruflich als auch privat eine wichtige Rolle. In zahlreichen Büchern (z.B. „1000 Glücksmomente“, „Glück mit Kindern“, „Von Liebe, Freundschaft und Glück“) setzt er sich mit dem heiß ersehnten Gefühl auseinander. Ihm ist es zu verdanken, dass Reisen mit den Polyglott-Reiseführern so glücklich machen.

 

Langenscheidt war es auch, der mit den Büchern der Reihe „Polyglott on tour“ eine neue Ära der Reiseführer einläutete. Der Markt der niedrigpreisigen Reiseführer ist hart umkämpft, doch 1996 revolutionierte Langenscheidt den Begriff des Reiseführers mit einem völlig neuen Design und den charakteristischen flipmaps – und verschaffte „Polyglott on tour“ so einen deutlichen Vorsprung vor der Konkurrenz. Langenscheidt weiß aber auch, dass man sich darauf nicht ausruhen darf. Aus diesem Grund geht der Polyglott mit der Zeit und ergänzt seine Bücher heute durch die Polyglott Apps, die die Reisenden mit zusätzlichen Informationen und Übersichtskarten versorgen. Das gleicht so manchen Mangel der gedruckten Reiseführer aus, sorgt dafür, dass der Urlauber immer auf dem neusten Stand ist und beweist, dass Polyglott genau weiß, was die Stunde geschlagen hat. Ein weiterer Grund, vor der nächsten Urlaubsreise nach einem Reiseführer der Reihe „Polyglott on tour“ zu suchen. Im Folgenden haben wir die Bücher – sortiert nach Kontinenten – für Sie zusammengestellt. Viel Spaß mit Ihrem Reiseführer „Polyglott on tour“ wünscht literaturtipps.de.

 

Polyglott on tour Afrika

 

 

Polyglott on tour Amerika

 

 

Polyglott on tour Asien

 

Polyglott on tour Australien

 

 

Polyglott on tour Europa

 

 

Polyglott on tour - Deutschland

 

 

Polyglott on tour - Städte

 

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Gebrauchsanweisung für… perfekte Reiseführer

Die Reiseführer der Reihe „Gebrauchsanweisung für…“ machen vieles anders als andere Reiseführer: Sie sind persönlich, individuell und sehr authentisch. Erfahren Sie hier mehr darüber, was die Bände so besonders macht, und bestellen Sie Ihre „Gebrauchsanweisung für…“

Die Bücher der Reihe Gebrauchsanweisung für... sind perfekte Reiseführer.

Top-Thema

Der Lonely Planet geht mit der Zeit

Der Lonely Planet ist seit über 40 Jahren die Bibel der Individualtouristen. Doch der Individualtourismus hat sich verändert und auch der Lonely Planet Verlag musste lernen, mit der Zeit zu gehen. Das ist ihm gelungen.

Der Lonely Planet begleitet Individualreisende seit mehr als 40 Jahren.