Reiseführer Südafrika: Die besten Reisebegleiter

 

Reiseführer Südafrika aus dem Reise Know-How VerlagWenn es um gute Reiseführer für Südafrika geht, kommt man an einem Verlag nicht vorbei: Der Reise Know-How Verlag Helmut Hermann ist und bleibt die erste Wahl, denn man sich auf einen Urlaub in Südafrika vorbereitet. Denn als Reiseziel stellt das Land den Urlauber vor eine große Herausforderung. „Das Reiseland der Vielfalt“ ist in Südafrika mehr als nur ein Slogan; es ist die reine Wahrheit: Die landschaftliche Vielfalt zwischen staubigen Wüsten und Trockensavannen, wildem Buschland, überbordenden Regenwäldern, traumhaften Lagunen, kargen Hochplateaus und beschaulichen Mittelgebirgen mit fruchtbaren Tälern lässt sich in einem einzigen Urlaub nur sehr schwer erfahren.

 

Für den Urlauber bedeutet das, dass er mit einem geeigneten Reiseführer für Südafrika sorgfältig auswählen und Schwerpunkte setzen muss – doch wie, wenn er sich erstens nicht auskennt und zweitens nichts verpassen will? Unterschiedliche Klimazonen und der gewaltige Kontrast zwischen angesagten Großstädten auf der einen und der ursprünglichen Tier- und Pflanzenwelt des Schwarzen Kontinents auf der anderen Seite machen all das noch schwieriger. Wohl dem, der dann zu einem guten Reiseführer für Südafrika gegriffen hat. Im Idealfall also zu einem der zwei Bestseller aus dem Hause Reise Know-How Verlag: „Südafrika Tourguide“ und „Kapstadt, Garden Route und Kap-Provinz“.

 

Reiseführer für Individualisten: Südafrika Tourguide


Der „Südafrika Tourguide“ von Bettina Romanjuk und Helmut Hermann höchstpersönlich ist ungeschlagen, wenn es darum geht, die Reise auf eigene Faust zu planen – und dabei möglichst viel von den Schönheiten Südafrikas mitzunehmen. Beide Autoren kennen den Süden Afrikas wie ihre Westentasche und schaffen das Kunststück, Neulinge und Wiederkehrer gleichermaßen abzuholen. Wer noch nie in Südafrika war, erfährt hier alles, was er vor und während seines Urlaubs wissen muss, und wen es zum zweiten oder dritten Mal zurückzieht, der lernt immer wieder Neues kennen. 

 

 

Der Reiseführer „Südafrika Tourguide“ ist ein Buch für Individualurlauber mit Widerwillen gegen 0815-Programme. Wer viel Zeit eingeplant hat und mit dem Mietwagen oder mit dem Wohnmobil durch Südafrika reisen will, anstatt sich mit einem Urlaub von der Stange abspeisen zu lassen, findet hier alles, was er für die Urlaubsplanung braucht. Dieser Reiseführer für Südafrika will kein vorgefertigtes Konzept verkaufen, sondern wirkliche Unterstützung anbieten. Neun Teilrouten lassen sich ganz nach Belieben, Zeit und individuellen Vorstellungen zu einer Reiseroute nach Wahl zusammenfügen, verlängern oder verkürzen und mit vielen Tipps ergänzen. Praxisnahe Hinweise machen diesen leider recht unhandlichen 800-Seiten-Wälzer unverzichtbar und der große Kartenteil mit detaillierten Stadt- und Routenplänen ist, dem Gewicht zum Trotz, ein echter Gewinn. Eine eBook-Version wäre zwar sehr wünschenswert, ist aber bislang noch nicht verfügbar.

 

Kompakter Best-of Reiseführer für Südafrika


Reiseführer Kapstadt, Garden Route und Kap-ProvinzZu „Kapstadt, Garden Route und Kap-Provinz“, ebenfalls aus dem Reise Know-How Verlag, greift man, wenn man mit der großen Auswahl des Tourguides überfordert ist – und ohnehin nur einen Aufenthalt im Großraum Kapstadt und Garden Route geplant hat. Mit seinen gerade einmal 350 Seiten kommt das Taschenbuch wesentlich handlicher daher und konzentriert sich dabei auf die Dinge, die in dieser Region wirklich wichtig sind. Auf die Weinanbaugebiete rings um Kapstadt zum Beispiel. Oder auf die Cederberge, die zum Wandern und Klettern vor Kapstadts Haustür einladen. Ohne ein allumfassender Reiseführer für Südafrika sein zu wollen, informiert „Kapstadt, Garden Route und Kap-Provinz“ über die Open-Air-Seafood-Restaurants an der Westküste, die Karoo-Halbwüste mit der legendären Route 62 und die Whale Watching Touren am Cape Agulhas. Und natürlich verrät er Ihnen auch, wo Sie die „Big Five“ beobachten können. Eine Safari in der Eastern Cape Province ist ein Muss für alle, die die ganze Magie Südafrikas erfahren wollen.

 

Insgesamt sieben Reiserouten hat dieser Reiseführer für Südafrika mit im Gepäck. Sie überlegen sich, was Sie sehen wollen – und das Taschenbuch bringt Sie mit präzisen Streckenbeschreibungen und vielen Tipps und Anregungen für unterwegs an Ihr Ziel. Besonders hervorzuheben ist der ausführliche Teil mit kulinarischen Entdeckungstouren. Nachdem man sich im ausführlichen Glossar „Essen und Trinken in Südafrika“ Appetit geholt hat, kann man sich den Restauranttipps folgend durch die Spezialitäten Südafrikas probieren. Eine besondere Empfehlung sind die „Wine & Dine“-Angebote auf vielen Weingütern, wo Sie in feinem Ambiente die Seele baumeln lassen können. Die jährlichen Neuauflagen sorgen übrigens dafür, dass dieser Reiseführer immer topaktuell ist. Besser kann man es eigentlich kaum machen. Kleines Extra der neuen Auflagen: der Schnäppchenführer - ideal für alle, die in ihrem Urlaub auch ein bisschen aufs Budget achten müssen.

 

Planen Sie Ihren Urlaub in Kapstadt und erfahren Sie mehr über die "einzige Stadt der Welt, die an zwei Ozeanen liegt".

 

Unterhaltsame Ergänzung zum Reiseführer für Südafrika


Reiseführer Fettnäpfchenführer SüdafrikaAn dritter Stelle wollen wir Ihnen aber noch einen Reiseführer für Südafrika empfehlen, der nicht aus dem Reise Know-how Verlag stammt – und eigentlich auch kein Reiseführer im herkömmlichen Sinne ist: den „Fettnäpfchenführer Südafrika: My name is not sisi“ von Elena Beis. Die Autorin lebt selbst seit einigen Jahren in Südafrika und liebt es noch immer, in ihrer neuen Heimat auf Entdeckungsreise zu gehen. Geboren und aufgewachsen in Köln weiß sie aber auch um den Kulturschock, den man als Westeuropäer in Südafrika unweigerlich erlebt. Nicht umsonst trägt ihr Buch, das eine fiktive Urlaubsgeschichte erzählt, den Untertitel „Kulturkollision x 11“. Um Reisenden die südafrikanische Kultur mit ihren fremden Eigen- und Gewohnheiten näher zu bringen, hat sie eine unterhaltsame Reisegeschichte mit vielen witzigen Verstrickungen (und zahllosen Fettnäpfchen) geschrieben, die die Besucher vor eben jenen bewahren soll.

 

Im Mittelpunkt steht ein junges Paar aus München: Silvie und Simon meinen, alles Wichtige über Südafrika zu wissen – und tappen direkt nach ihrer Ankunft schon von einem Fettnäpfchen ins nächste. Ja, es wäre kein Fettnäpfchenführer, wenn sie auch nur eines davon auslassen würden. In ihrer vorurteilsbehafteten Denkweise müssen sie dennoch schnell erkennen, dass sie eigentlich keine Ahnung vom wahren Leben in Südafrika haben – und dass es noch viel zu lernen gibt. All das erzählt Elena Beis mit viel Witz und Charme, sodass es wirklich Spaß macht, Silvie und Simon auf ihrer Reise zu folgen und aus ihren Fehlern – quasi zweiter Hand – zu lernen. Natürlich reicht dieses Buch allein nicht aus, um alles Wissenswerte über Südafrika zu erfahren. Einen klassischen Reiseführer kann es auf keinen Fall ersetzen, aber das will es auch nicht. Als Ergänzung und kurzweilige Unterhaltung in Vorbereitung auf den Urlaub (oder als kurzweilige Reiselektüre im Flugzeug) können wir Ihnen den „Fettnäpfchenführer Südafrika“ jedoch nur empfehlen.

 

Zusätzlich zu den drei genannten Büchern, die wirklich nicht zu schlagen sind, können wir Ihnen auch noch folgende Reiseführer für Südafrika empfehlen:


 

Lesen Sie in unseren Buchtipps noch mehr über Südafrika:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Verlorenes Paradies: Reiseführer für Thailand

Unter den Reiseführern für Thailand ist das Stefan Loose Reisehandbuch für Thailand das Maß aller Dinge. Individualreisende finden hier noch immer hin und wieder das Thailand abseits ausgetretener Touristenpfade. Doch das wird immer schwieriger.

Die Reiseführer für Thailand vermitteln ein paradiesisches Bild.

Top-Thema

Reiseführer-Alternative: 111 Orte, die man gesehen haben muss

Traditionelle Reiseführer gibt es wie Sand am Meer. Die Bücher der Reihe 111 Orte, die man gesehen haben muss aus dem Emons Verlag heben sich wohltuend aus der Masse ab. Sie ändern den Blickwinkel und überraschen den Reisenden ganze 111 Mal.