Spirituell Reisen: Reiseführer für Indien

 

Indische Geistliche in einem Reiseführer für IndienIndien ist kein Land, das man im Rahmen eines Pauschalurlaubs bereist. Wer sich einen All-Inklusive-Urlaub wünscht, der fliegt nicht um die halbe Welt in ein Land, das so viel zu bieten hat, wie der aufregende Subkontinent. Ein guter Reiseführer für Indien und ein ausgiebiges Studium desselben sind also die ersten Dinge, um die man sich kümmern sollte, wenn man mit dem Gedanken an eine Reise spielt. Das auch deshalb, weil ein Urlaub hier so ziemlich alles sein kann und man sich vorab schon einmal überlegen sollte, worauf man den Schwerpunkt legen möchte. Das siebtgrößte Land der Erde ist unfassbar vielfältig und voller Facetten, sodass man Gefahr läuft, sich in den Seitengassen, Abzweigungen und Abstechern zu verlieren. Ein Reiseführer für Indien hilft, den richtigen Fokus für die Reise zu setzen und die Urlaubsziele dementsprechend auszuwählen.

 

Viele Menschen, die nach Indien kommen, suchen hier nach einem bestimmten Bild, nach Klöstern und Mönchen, nach Yoga-Schulen und Menschen, die in Parks und Gärten meditieren. Unweigerlich denkt man an bunte Märkte, auf denen es nach den verschiedensten Gewürzen duftet und auf denen mit den ungewöhnlichsten Zutaten gehandelt wird, denen eine Heilkraft zugesprochen wird. Indien ist für viele Menschen ein spirituelles Sehnsuchtsziel. Jeder Reiseführer für Indien wird Ihnen dabei bestätigen, dass die Spiritualität und Religiosität der Menschen hier im Einklang mit ihrem Leben steht. Was uns Europäern nicht zu gelingen scheint – Körper, Geist und Seele in Harmonie zu bringen und die Bedürfnisse aller drei Bereiche unseres Seins gleichermaßen zu befriedigen – das klappt in Indien schon seit Jahrtausenden. Nicht umsonst stammen viele der Dinge, die wir heute als Teil eines gesunden Lebenswandels verstehen, der Körper UND Seele gut tut, aus Indien. Yoga gehört ebenso dazu wie Ayurveda und die Meditation.

 

Mit dem Reiseführer für Indien die Spiritualität entdecken

 

 

Ein Reiseführer für Indien kann also, wenn er richtig ausgewählt und benutzt wird, zu einem Führer in die tiefe Spiritualität des Landes werden, die keinen kalt lässt, wenn er bereit ist, sich darauf einzulassen. Religiöse Pilgerstätten, Tempel, Klöster und Moscheen füllen Seiten und ganze Kapitel in den Reiseführern für Indien. Dies sind die äußerlichen Anzeichen der Spiritualität Indiens und die Orte, mit denen man beginnen sollte, der Seele dieses Landes auf die Spur zu kommen. Doch dahinter verbirgt sich viel mehr. Die religiösen Traditionen und Handlungen sind so tief in den Menschen verwurzelt, das sie dieser äußeren Räume gar nicht bedürfen, um sie zu pflegen und den damit einhergehenden Regeln, Riten und Gepflogenheiten im Alltag nachzugehen. Ein guter Reiseführer für Indien weist auf diese Details hin, an denen Sie erkennen können, welchen Stellenwert der Glaube für viele Menschen hier noch immer hat.

 

Der Besuch eines der zahlreichen Kraftorte, wie sie in jedem Reiseführer für Indien beschrieben werden, ist zwar ein Höhepunkt im Leben eines jeden Inders, doch er ist nur ein Teil einer Religiosität, die alle Bereich des Lebens umfasst. Pilgerorten wie Kanchipuram, Mathura, Badrinatha, Puri, Varanasi, Kurukshetra oder Tirupathi wohnt eine ganz besondere Magie inne, die auch für Außenstehende greifbar ist – ohne dass wir jedoch jemals in voller Tiefe begreifen könnten, welche reinigende Wirkung ein Bad im Ganges hat, das jeder Inder im Laufe seines Lebens wenigstens einmal nehmen möchte. Die Veden, die zu den wichtigsten religiösen Texten Indiens gehören, sind über 3.000 Jahre alt und wurden die ersten 1.500 Jahre ausschließlich mündlich überliefert. Darin sind die göttliche Ewigkeit und das Wissen der absoluten Wahrheit eng an Orte der Kraft gebunden, die den Menschen seitdem als Pilgerziele dienen. Die Veden empfehlen den Gläubigen das Rauschen des Meeres oder der Flüsse, die Einsamkeit auf Berggipfeln, Höhlen und Einsiedeleien als Orte der Meditation. Denn dort vibriert, den Veden zufolge, der transzendentale Klang „Om“ und wird sogar noch verstärkt. Wenn Sie auf Ihrer Reise durch Indien einen solchen Ort besuchen, erweisen Sie den Gläubigen Respekt und halten Sie sich im Hintergrund. Dann finden Sie vielleicht selbst auch Zugang zur besonderen Kraft dieser Orte.  

 

Spirituelle Erfahrungen mit dem Reiseführer für Indien machen

 

Frauen in traditionellen Gewändern in einem Reiseführer für IndienIn Indien gibt es vier Gesetze der Spiritualität, denen Sie außerdem folgen können, wenn Sie mit Ihrem Reiseführer für Indien versuchen, der Spiritualität dieses Landes auf den Grund zu kommen. Diese vier Gesetze sind mehr als religiöse Leitfäden; sie können auch allgemein als Grundsätze des Reisens und des Lebens betrachtet werden. Das erste Gesetz lautet: „Die Person die Dir begegnet, ist die richtige.“ Gemeint ist, dass man keine Person ohne Grund trifft, dass man von jedem Menschen, dem man begegnet, etwas lernen kann. Man begegne ihm deshalb mit Respekt und Offenheit. Ähnlich ist die Bedeutung des zweiten Gesetzes zu verstehen: „Das was passiert, ist das einzige was passieren konnte.“ Es gibt kein „Was wäre, wenn…“. Spekulationen sind überflüssig, denn nicht einmal das kleinste, unbedeutendste Detail hätte anders verlaufen können. Alles war so vorbestimmt, wie es geschehen ist, und aus allem kann man eine Lektion lernen. Jede Situation bringt uns voran. Im dritten Gesetz heißt es dann: „Jeder Moment, in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment.“ Alles geschieht genau im richtigen Moment, nicht früher und nicht später, als wir bereit sind, etwas Neues anzugehen. Und schließlich besagt das vierte und letzte Gesetz der indischen Spiritualität: „Was zu Ende ist, ist zu Ende.“ Wenn etwas vorbei ist, hilft es uns nicht, daran festzuhalten. Indem wir es loslassen, wachsen wir mit der gemachten Erfahrung.

 

All das können Sie auch auf Ihre Reise übertragen, wenn Sie mit dem Reiseführer durch Indien reisen. Seien Sie dem Land und den Menschen gegenüber offen, seien Sie bereit, Neues zu lernen und sich für die Andersartigkeit dieses Landes, den fremden Sitten und Gebräuchen zu öffnen, urteilen Sie nicht und erzwingen Sie Dinge nicht. Alles geschieht so, wie es geschehen soll. Nehmen Sie jede Erfahrung an, welcher Art auch immer sie sein mag, erwarten Sie nicht mehr und erfreuen Sie sich an dem, was Ihnen dieses Land bereitwillig darbietet. Und schließlich: Wenn Sie das Ende Ihrer Reise erreicht haben, klappen Sie den Reiseführer für Indien zu und seien Sie dankbar für die Erfahrungen, die Sie machen konnten. Sie haben Sie bereichert und Sie in Ihrem Leben ein Stück weitergebracht. Vielleicht erkennen Sie das nicht gleich, vielleicht braucht es eine Weile, bis das offensichtlich wird. Doch bis dahin erfreuen Sie sich einfach an den vielen schönen Erlebnissen, die Sie Ihrem Reiseführer für Indien, Ihrer Intuition, Ihrer Neugier und Offenheit zu verdanken haben.

 

Damit Ihre Reise nach Indien zu einem unvergesslichen – und wenn Sie es wünschen auch spirituellen - Erlebnis wird, empfehlen wir Ihnen hier einige ausgewählte Reiseführer für Indien:


 

Mit diesen Buchtipps können Sie sich außerdem auf Ihren Urlaub in Indien einstimmen:

Lesen Sie mehr über den Buddhismus, um die Mentalität in Indien besser zu verstehen.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Buddhismus: Vom Menschsein erlöst werden

Der Buddhismus unterscheidet sich in vielem von den anderen Weltreligionen. Vor allem in seinem großen Ziel: der Nicht-Existenz. Das Verlöschen ist das Ergebnis harter Arbeit und schmerzhafter Lösungsprozesse – und verspricht das ewige Glück des Nichtseins.

Der Buddhismus ist in mehr als nur einer Hinsicht exotisch.

Top-Thema

Reiseberichte als Inspiration

Für alle, die von Abenteuern träumen, sie aber nicht zu leben wagen, sind Reiseberichte Inspiration, Anregung und Mutmacher zugleich. Wer liest, was andere Menschen in der weiten Welt erlebt haben, der spürt unweigerlich das Fernweh in sich wachsen.

Wer Reiseberichte schreibt, hat spannendes zu berichten.