Wanderführer: Das Wandern ist des Lesers Lust

 

Manuel AndrackIn unserer globalisierten Welt sind Wanderführer ein Anker der Ruhe: Im Alltag muss immer alles schneller und schneller gehen, alles ist „express“, „to go“ und muss am besten gleich erledigt werden. Da ist es doch schön, ab und zu einmal das Tempo rauszunehmen und sich zu besinnen. Beim Wandern findet der Mensch zur Ruhe, erholt sich in der Natur von der „mentalen Erschöpfung“, einem Phänomen unserer High-Tech-Zivilisation, und kommt zurück in Einklang mit sich und seiner Umwelt. Was lange Zeit als spießig und unzeitgemäß galt, wird nun zum Trend. Das zeigt sich auch an der wachsenden Beliebtheit der Wanderführer.

 

Beim Wandern finden wir zurück zu unseren Ursprüngen, streifen alles ab, was überflüssig ist und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Nichts scheint ferner zu sein als Computer, Internet, Emails und verstopfte Straßen. Wandern heißt, den Kopf freibekommen, loslassen und Eins mit der Natur werden. Mit einem guten Wanderführer in der Hand können wir uns ganz auf die Landschaft einlassen, in das Neue und Unbekannte eintauchen, Abenteuer erleben und Träume erfüllen.

 

 

 

Die neue Lust am Wanderführer


Aktiv mit Wanderführer

Kein Wunder, dass – einer repräsentativen Studie zufolge – rund 40 Millionen Deutsche mehrmals im Jahr ihre Wanderschuhe schnüren, um sich der puren Wanderlust hinzugeben. Und es werden immer mehr! Auch der Buchmarkt reflektiert deutlich die neue Freude am Wandern – nicht nur im Bereich Wanderführer: Hape Kerkelings Wanderbericht „Ich bin dann mal weg“ war 2006 das meistverkaufte Sachbuch überhaupt und erzielte über 1,1 Millionen verkaufte Exemplare. Typisch Hape Kerkeling und dabei erfrischend tiefsinnig berichtet der Comedian darin von seiner Wanderung auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Dass Kerkeling damit die Rolle als Trendsetter einnehmen würde, hat er vermutlich selbst nicht erwartet, doch seit dem Erscheinen seines Buches sind die Themen Wandern und Pilgern verstärkt in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerutscht. Wandern gilt inzwischen tatsächlich als cool!

 

Eine ganze Weile bereits schreibt Manuel Andrack, ehemaliger Redaktionsleiter und bis 2008 Sidekick von Harald Schmidt, Wanderbücher. Andrack ist leidenschaftlicher Wanderfreund und versucht seine Begeisterung seit über zehn Jahren in diversen Buchpublikationen zu vermitteln. Was mit "Du musst wandern. Ohne Stock und Hut im deutschen Mittelgebirge" bei Kiepenheuer & Witsch begann, setzte sich natürlich auch in den letzten Jahren fort, mit Kolumnen, Reportagen und Büchern über das Wandern. Im März 2016 erschien "Schritt für Schritt. Wanderungen durch die Weltgeschichte". Andrack besucht darin Stätten von historischer Bedeutung, vom Ursprung der Zivilisation bis in die Neuzeit.


Folgende Wanderbücher von Manuel Andrack können wir empfehlen:

 

 

Wanderführer für „sanften Tourismus“



Hatten Wanderer noch vor wenigen Jahren mit einem spießigen Image zu kämpfen und war ein Wanderurlaub in den Alpen eher etwas für gediegene Reisegruppen und junggebliebene Rentner, ist das Wandern heute zum Symbol des naturnahen, umweltfreundlichen Urlaubs geworden.

 

Wer wandert, pflegt einen gesunden, aktiven Lebensstil und tut sich und der Umwelt etwas Gutes. Auch viele Ferienziele in den Alpen, darunter der Schweizer Ferienort Zermatt am Matterhorn, haben den sanften Tourismus für sich entdeckt und bestärken ihre Urlaubsgäste darin, vom Auto auf die Wanderschuhe umzusteigen, das Tempo aus ihrem Urlaub herauszunehmen und zu sehen, wie weit die eigenen Füße sie tragen. Statt aus dem Fenster eines Autos erleben Sie die Natur unmittelbar, spüren den Boden unter den Füßen, den Wind um die Nase, vertrauen auf die eigene Kraft und spüren schon bald, wie die Lust am Wandern überhand nimmt.

 

Auch die Wanderführer stellen sich inzwischen auf die jüngere Zielgruppe um: Authentische Schilderungen, echte Geheimtipps und große Herausforderungen machen diese neuen Bücher aus. Die jungen Wanderfreunde wollen wirklich etwas erleben, suchen nach dem ultimativen Aktivurlaub, wollen an ihre Grenzen gehen und am Ende etwas zu erzählen haben. Das haben auch die Autoren und Herausgeber von Wanderführern nun verstanden und dementsprechend umgesattelt.

 

Wanderführer für Deutschland und Europa


Entspannen mit Wanderführer

Schnell ist dann aus dem einmaligen Wanderausflug mit Freunden eine lebenslange Leidenschaft geworden, die den frischgebackenen Aktivurlauber immer wieder an die frische Luft zieht. Dabei müssen Sie nicht einmal unbedingt in die Ferne schweifen. Zwar bieten die Alpen viele wunderschöne Wanderrouten für Tages- und Mehrtagestouren (z.B. den Großen Walserweg oder die Tour Monte Rosa), doch auch der Thüringer Wald (z.B. Rennsteig), der Harz (z.B. Bodewanderweg), die Mosel- und Rheinregion und der Schwarzwald laden zum ausgiebigen Wandern ein. Auch in unmittelbarer Nähe des eigenen Heimes kann man schöne Wanderwege entdecken. Stöbern Sie für Anregungen und Tourenvorschläge durch unsere Wanderführer.

 

Neben einem zuverlässigen Guide braucht ein Wanderer jedoch auch noch ein paar ordentliche Wanderschuhe – mindestens knöchelhoch, aus belastbarem aber flexiblem Funktionsmaterial und mit festem Profil – wetterfeste Kleidung und ausreichend Proviant. Dann steht einem schönen Tag an der frischen Luft und mitten in der Natur nichts mehr im Wege!

 


Diese Wanderführer empfehlen wir Ihnen:



 

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Literaturtipp der Woche

Toni Morrison Gott, hilf dem Kind

Der jungen Mutter Sweetness ist die Tochter so tiefschwarz geraten, dass der Vater, ein Kuckuckskind vermutend, bei der Geburt...

Top-Thema

Der Mythos Alpen

Als Johanna Spyri vor 130 Jahren ihr Kinderbuch „Heidis Lehr- und Wanderjahre“ veröffentlichte, löste sie damit einen wahren Hype um die magische Schweizer Bergwelt aus. Doch was ist dran, am Mythos Alpen?

Top-Thema

Alpenkrimis – Mord vor idyllischer Kulisse

Alpenkrimis sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei der Krimiliteratur: Vor idyllischer Alpenkulisse tun sich menschliche Abgründe auf – doch so ein Alpenkommissar lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen und ist auch oft zu Scherzen aufgelegt.