Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni ist der Künstlername des aus Frankfurt stammenden deutschen Krimi-Schriftstellers Jakob Bothe (Jahrgang 1964). Arjouni begann in Südfrankreich ein Studium, das er jedoch bald darauf abbrach, auch weitere Versuche, ein Studium zu absolvieren schlugen fehl. Stattdessen schrieb er bereits im Alter von 22 Jahren seinen ersten Roman: „Happy Birthday, Türke!“, den ersten Fall seines deutsch-türkischen Ermittlers Kemal Kayankaya. Kurz darauf folgte sein erstes Theaterstück „Die Garagen“. Für das Theaterstück „Nazim“ erhielt Arjouni 1987 den Baden-Württembergischen Autorenpreis und 1992 den Deutschen Krimi-Preis für den Kayankaya-Roman „Ein Mann ein Mord“. In der Zwischenzeit veröffentlichte Arjouni vier Romane (zuletzt „Der heilige Eddy“, 2009), mehrere Kurzgeschichten und zwei weitere Kayankaya-Krimis, deren letzter, „Kismet“, 2001 erschienen ist.

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.

Top-Thema

Die Molekularküche: Das Kochen der Zukunft

Sphärisierung, Gelifikation und Emulsifikation sind keine Foltermethoden aus einem neuen Science-Fiction-Thriller sondern Begriffe aus der hohen Kunst der Molekularküche. Was sich hinter dieser neuen Form des Kochens, dem Kochen der Zukunft, verbirgt, erfahren Sie hier.

Die Molekularküche bringt Erstaunliches hervor.