Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Deborah Crombie

Deborah Crombie (Jahrgang 1952) ist eine US-amerikanische Krimiautorin, deren Werke bevorzugt in England und Schottland spielen, wo Crombie einige Zeit lebte. Ursprünglich stammt sie aus Texas und studierte Biologie. Dann jedoch gewann ihre Liebe zum Schreiben die Oberhand und Deborah Crombie arbeitete eine Zeit lang als Journalistin und Übersetzerin. Während dieser Zeit lebte sie in England und Schottland, der Kulisse ihrer späteren Romane. Hier ließ sie sich für ihre Geschichten rund um den die Kommissare Duncan Kincaid und Gemma James inspirieren. Seit 1994 ist Crombie, die im Übrigen mit einem Polizisten verheiratet ist, als freiberufliche Schriftstellerin tätig. Auf ihren ersten Roman „Das Hotel im Moor“ folgten Krimibestseller wie „Alles wird gut“ (1994), „Kein Grund zur Trauer“ (1996), „Von fremder Hand“ (2001), „So will ich schweigen“ (2007), „Wenn die Wahrheit stirbt“ (2009) und schließlich 2011 „Die stillen Wasser des Todes“. Im Mittelpunkt steht immer die Geschichte zwischen Duncan Kincaid und Gemma James, die in einem Vorgesetzten- und Untergebenen-Verhältnis arbeiten und sich im Laufe der Serie auch privat immer näher kommen.

Top-Thema

Die WAS IST WAS-Bücher im 21. Jahrhundert

Mehr als 30 Jahren lang begleiteten die Bücher von WAS IST WAS Kinder und Jugendliche und beantworteten ihre Fragen. Dann kam das Internet und das Konzept von WAS IST WAS musste an das neue Zeitalter angepasst werden. Das hat gut geklappt.

Kinder lieben die Reihe Was ist was - auch heute noch.

Top-Thema

Die Kindererziehung als Stolperfalle

In der Kindererziehung kann man viel falsch machen – das vermitteln uns die Medien jeden Tag. Doch Eltern sollten sich deshalb nicht verrückt machen. Das sagen auch Experten. Lesen Sie mehr zum Thema Kindererziehung.

Kindererziehung ist ein schwieriges Thema, an dem sich die Geister scheiden.