Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Marion Giebel

Marion Giebel (Jahrgang 1939) liebt die Klassiker. Nach ihrem Studium der Klassischen Philologie und Germanistik, das sie 1965 mit einer Promotion abschloss, arbeitete sie als Verlagslektorin und ist heute als Herausgeberin klassischer Texte tätig. Die Reden Ciceros, Quintilians, Suetons und die Briefe Epistulaes stehen ebenso auf der Liste ihrer Veröffentlichungen wie die gesammelten Texte von Seneca, die sie in „Seneca zum Vergnügen“ zu einem herrlichen Lesestück voller lebhafter Charaktere und köstlicher Satiren auf Zeitgenossen zusammengefasst hat. Darüber hinaus hat Marion Giebel mehrere Biographien und Monografien antiker Persönlichkeiten verfasst, darunter auch Augustus, Vergil und Ovid. Wer sich intensiver mit dem Thema beschäftigen möchte, kann außerdem ihre Beiträge für den Bayerischen Rundfunk nachlesen und –hören und so tiefer in die antike Philologie eintauchen. Wenn Marion Giebel nicht schreibt und publiziert, gibt sie Volkshochschulkurse zum Thema.

Top-Thema

Philosophie: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Philosophie ist die Liebe zur Weisheit und die Kunst, die Welt zu hinterfragen. Mit seinem Buch Sofies Welt hat Jostein Gaarder die Philosophie greifbar und verständlich gemacht. Doch was ist dran an der Kunst des Fragenstellens?

Philosophie ist die Kunst die Welt durch die Augen eines staunenden Kindes zu sehen.

Top-Thema

Weltliteratur: Was muss ich gelesen haben?

Wer viel und gerne liest, wird sich irgendwann fragen: Welche Bücher muss ich unbedingt gelesen haben? Die Klassiker der Weltliteratur, heißt es dann oft. Doch was versteht man darunter?

Diese Klassiker der Weltliteratur sollten Sie gelesen haben.

Top-Thema

Skandinavische Krimis und der globale Erfolg

Skandinavische Krimis erfreuen sich in aller Welt größter Beliebtheit. Wir wollten wissen, warum das so ist, und haben uns einmal genauer angesehen, was die skandinavischen Krimis so besonders macht. Lesen Sie mehr und stöbern Sie durch unsere Buchtipps.

Welcher Zauber verbirgt sich hinter dem Genrenamen skandinavische Krimis?