Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Kenneth Grahame

Kenneth Grahame (1859 – 1932) war ein schottischer Schriftsteller, dessen berühmtestes Werk, „Der Wind in den Weiden“, heute im englischsprachigen Raum zu den absoluten Kinderbuchklassikern gehört. Grahame wuchs nach dem Tod seiner Eltern in England auf und besuchte hier eine Schule in Oxford. Ein Studium an der University of Oxford blieb ihm jedoch verwehrt. Er arbeitete stattdessen in der Bank of England, bei der er es schließlich bis zum Geschäftsführer brachte, und ging aus gesundheitlichen Gründen bereits im Alter von 48 Jahren in Ruhestand. Im Jahr 1900 kam sein Sohn Alastair zur Welt, der auf einem Auge blind war. Ihm erzählte Grahame jene Geschichten, aus denen später „Der Wind in den Weiden“ wurde. Bis dahin hatte Grahame bereits einige Kurzgeschichten veröffentlicht, zu denen auch „Der Drache, der nicht kämpfen wollte“ (1898) gehörte. Er war außerdem 1916 der Herausgeber einer Gedichtsammlung für Kinder. 1932 starb Grahame an einer Gehirnblutung. Auf seinem Grabstein steht der von seinem Cousin, dem Autor Anthony Hope, verfasste Text: „Zum Gedächtnis an Kenneth Grahame […]durch den Kindheit und Literatur für alle Zeit umso mehr beglückt sind.“

Top-Thema

Grill-Rezepte für den sommerlichen Genuss

Wenn die Grill-Saison beginnt, können es die meisten Deutschen kaum erwarten, endlich den Rost anzuschmeißen und unter freiem Himmel saftiges Fleisch zu genießen. Dabei werden Grill-Rezepte immer raffinierter und anspruchsvoller – und das Grillen so zum Hochgenuss. Lesen Sie mehr!

Diese Grill-Rezepte und Tipps machen Hunger auf Sommer.

Top-Thema

Was Reiseführer über Paris sonst verschweigen

Reiseführer über Paris haben in der Regel alle das Gleiche zu berichten. Wir haben mal ein bisschen recherchiert und Fun Facts über die Stadt der Liebe zusammengetragen, die Sie sonst nicht in Reiseführern für Paris finden.

Was Reiseführer über Paris Ihnen über die Stadt verschweigen