Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Marlen Haushofer

Marlen Haushofer (1920 – 1970) war eine österreichische Schriftstellerin aus Wien, die eine bedeutende Rolle für die Frauenbewegung und die Frauenliteraturforschung spielte. Haushofer, die als Tochter eines Revierförsters und einer Kammerzofe in Molln aufwuchs, besuchte ein Internat der Ursulinen in Linz, bevor sie ans Gymnasium wechselte, wo sie trotz der Schließung der konfessionellen Schule das Abitur ablegte. Anschließend studierte sie in Wien und Graz Germanistik. 1946 veröffentlichte Haushofer erstmals kleine Erzählungen in Zeitschriften. Der Durchbruch gelang ihr dann 1952 mit der Novelle „Das fünfte Jahr“. Ihr größter Erfolg und ihr wichtigstes Werk wurde der Roman „Die Wand“, der 1963 erschien und der zwei Jahre im Leben einer zwangsweise isolierten Frau in den Bergen beschreibt. Seine Bedeutung erkannte erst Jahre nach ihrem Tod die Frauenbewegung und die Frauenliteraturforschung, die in dem Werk eine Auseinandersetzung mit der Rolle der Frau in der Männergesellschaft sahen. Im Alter von nur 49 Jahren verstarb Marlen Haushofer an Knochenkrebs in Wien.

Top-Thema

Vormärz – ein Sturm kommt auf über Europa

Der Vormärz war das Grollen des aufkommenden Sturms in Europa. Unter dem Einfluss von Wiener Kongress und Karlsbader Beschlüssen entwickelte sich eine literarische Strömung, die 1848 im Ausbruch der Märzrevolution ihr fulminantes Ende fand.

Der Vormärz kündigte die blutige Revolution von 1848 an.

Top-Thema

Religion als sicherer Fels in der Brandung

Religion ist für viele Menschen eine leicht verdauliche Anordnung von Regeln geworden, die man einhalten kann – oder eben nicht. Doch gerade in Zeiten der Trauer, der Angst und Sorge sehnen sich viele nach einer verlässlichen Zuflucht. Hier kann die Religion helfen.

Religion kann ein fester Fels in der Brandung sein.