Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Marie Hermanson

Marie Hermanson (Jahrgang 1956) ist eine schwedische Krimiautorin, deren Psychothriller ihr auch in Deutschland eine große Fangemeinde eingebracht haben. Hermanson wuchs am Rande von Göteborg auf und besuchte die dortige Journalistenhochschule und studierte Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität von Göteborg. Parallel dazu arbeitete sie als Pflegerin in einer psychiatrischen Klinik und kam anschließend als Journalistin bei verschiedenen Tageszeitungen unter.  1986 veröffentlichte sie ihren ersten Erzählband mit dem Titel „Es gibt ein Loch in der Wirklichkeit“. Dabei ließ sich Hermanson stark von Märchen und Mythen inspirieren. Vier Jahre später erschien Marie Hermansons Debütroman „Schneewittchen“, gefolgt von „Die Zwillingsschwestern“ (1993). Auch hier klingen wieder Märchenmotive durch. Beide Bücher sind jedoch nicht in deutscher Sprache erhältlich. Erst „Muschelstrand“ schaffte es dann in der Übersetzung von Regine Elsässer auch in die deutschen Buchhandlungen. Seitdem hat Marie Hermanson die Romane „Die Schmetterlingsfrau“, „Das Unbeschriebene Blatt“, „Saubere Verhältnisse“, „Der Mann unter der Treppe“ und „Pilze für Madeleine“ veröffentlicht. 2012 erschien dann ihr Roman „Himmelstal“, in dem Marie Hermanson einen schaurigen Psychothriller vor die idyllische Kulisse der Schweizer Alpen gesetzt hat.

Top-Thema

Alpenkrimis – Mord vor idyllischer Kulisse

Alpenkrimis sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei der Krimiliteratur: Vor idyllischer Alpenkulisse tun sich menschliche Abgründe auf – doch so ein Alpenkommissar lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen und ist auch oft zu Scherzen aufgelegt.

Top-Thema

Gruppe 47: Der Kreis der Nachkriegsliteratur

Die Gruppe 47 war das zentrale literarische Organ der Bundesrepublik in der Nachkriegszeit. Aus der sogenannten Trümmerliteratur ging unter der Führung von Hans Werner Richter und Alfred Andersch eine neue deutsche Literatur hervor, die bis heute nachwirkt.

Sansibar oder der letzte Grund gehört zu den Werken der Gruppe 47.