Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Jon Kabat-Zinn

Jon Kabat-Zinn (Jahrgang 1944) ist der Begründer des Achtsamkeitstrainings, der Mindfulness-Based Stress Reduction. 1971 promovierte Kabat-Zinn in Molekularbiologie Massachusetts Institute of Technology (MIT). Schon 1979 begann er in seiner Stress Reduction Clinic das Programm der Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) zu vermitteln, die auf der Achtsamkeitsmeditation buddhistischer Mönche beruht und helfen soll, Stress, Angst, Schmerz und Krankheit besser zu bewältigen. Das standardisierte achtwöchige Programm umfasst Aufmerksamkeitsübungen aus dem Hatha Yoga, Vipassana und Zen und wird heute überall auf der Welt unterrichtet. Erstmals fasste Kabat-Zinn die Prinzipien 1994 in dem Buch „Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung“ zusammen, das heute als das Standartwerk des Achtsamkeitstrainings gilt. Es folgten sechs weitere Bücher, die einzelne Aspekte der Achtsamkeitsmeditation und ihrer alltäglichen Anwendung vertieften.

Top-Thema

Achtsamkeit: Bewusst leben im Hier und Jetzt

Achtsamkeit ist eines der vielbeschworenen Modeworte, ein spiritueller Trend, dem sich auch der Buchmarkt nicht verweigern kann. Was aber hat es mit dem Gedanken der Achtsamkeit auf sich und wie kann man sie erlernen?

Hier erfahren Sie, wie Sie Achtsamkeit in jeden Moment Ihres Lebens bringen können.

Top-Thema

Buddhismus: Vom Menschsein erlöst werden

Der Buddhismus unterscheidet sich in vielem von den anderen Weltreligionen. Vor allem in seinem großen Ziel: der Nicht-Existenz. Das Verlöschen ist das Ergebnis harter Arbeit und schmerzhafter Lösungsprozesse – und verspricht das ewige Glück des Nichtseins.

Der Buddhismus ist in mehr als nur einer Hinsicht exotisch.

Top-Thema

Das Lexikon hat noch längst nicht ausgedient!

Das Lexikon als gedrucktes Nachschlagewerk scheint einer anderen Ära anzugehören. In Zeiten von Google, Smartphones und Co. hat es beinahe seine Daseinsberechtigung verloren. Oder doch nicht? Wir zeigen, warum man sich Informationen aus Büchern besser merkt.

Warum wir uns Dinge viel besser merken, wenn wir sie im Lexikon lesen.