Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Joachim Käppner

Joachim Käppner (Jahrgang 1961) ist ein deutscher Journalist und Historiker aus Bonn. Er studierte in seiner Heimatstadt Geschichte und Politische Wissenschaften und promovierte mit seiner Arbeit zum Holocaust im Spiegel der DDR-Geschichtswissenschaft in Hamburg. Seine journalistische Laufbahn begann Käppner als fester freier Mitarbeiter im Lokalteil des Bonner General-Anzeigers. 1986 begann er seine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München und ab 1988 war er als freier Journalist u.a. für das Zeit-Magazin tätig. Bekannt wurde er durch seine Texte im Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt, wo er lange Zeit als Redakteur im Politikressort tätig war. Derzeit arbeitet er als Ressortleiter München bei der Süddeutschen Zeitung und als Kolumnist der Wochenend-Ausgabe der Zeitung. Für seine Reportage „Bis die Freiheit aufersteht“ erhielt er 1999 den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen. Sein Arbeitsschwerpunkt bleibt der Zweite Weltkrieg. Vor dessen Hintergrund spielt auch die Biographie Berthold Beitz‘, die Käppner 2010 veröffentlichte und die ihm große Anerkennung einbrachte.

Top-Thema

Philosophie: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Philosophie ist die Liebe zur Weisheit und die Kunst, die Welt zu hinterfragen. Mit seinem Buch Sofies Welt hat Jostein Gaarder die Philosophie greifbar und verständlich gemacht. Doch was ist dran an der Kunst des Fragenstellens?

Philosophie ist die Kunst die Welt durch die Augen eines staunenden Kindes zu sehen.

Top-Thema

Schwedenkrimis: Das Erbe des Kurt Wallander

Sie sind aus den Bestsellerlisten schon lange nicht mehr wegzudenken und versorgen die weltweite Leserschaft mit immer neuen, spannenden Krimigeschichten aus dem hohen Norden: die Schwedenkrimis von Stieg Larsson und Co. Doch wer von ihnen wird Mankell, als Krimikönig Schwedens, beerben?

Der weltweite Siegeszug der Schwedenkrimis ist noch nicht zu Ende.