Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Noémi Kiss

Noémi Kiss (Jahrgang 1974) gilt als „neue Stimme im Männergesangsverein der ungarischen Gegenwartsliteratur, die kaum mehr zu überhören ist“ (FAZ). in Miskolc studierte sie Hungarologie, Komparatistik und Soziologie, anschließend forschte sie zwei Jahre an der Universität in Koblenz auf dem Gebiet der vergleichenden Literaturwissenschaft. 2003 erschien ihr erster Essay-Band. Alle ihre Texte weisen einen literaturwissenschaftlichen Hintergrund, mit Fokus auf die Gender-Theorien, auf. So auch die sechs Erzählungen in ihrem Erzählband „Trans“, der in Deutschland unter dem Titel „Was geschah, während wir schliefen“ erschien. Teils obszön, teils poetisch schildert sie darin die Suche einer Frau nach ihrer sexuellen Rolle, nach Lust und Exzessen. Kiss veröffentlichte außerdem zahlreiche Gedichte, Essays, Erzählungen, Kritiken und Aufsätze und arbeitet als Redakteurin für die Zeitschrift „Új Holnap“.

Top-Thema

Die Kindererziehung als Stolperfalle

In der Kindererziehung kann man viel falsch machen – das vermitteln uns die Medien jeden Tag. Doch Eltern sollten sich deshalb nicht verrückt machen. Das sagen auch Experten. Lesen Sie mehr zum Thema Kindererziehung.

Kindererziehung ist ein schwieriges Thema, an dem sich die Geister scheiden.

Top-Thema

Lesebühnen: Literatur wird Kult

In Berlin sind die Lesebühnen schon längst Kult. Wer Freude an kurzweiligen, lustigen und auch mal kritischen Texten hat, der ist hier genau richtig und kann sich an jedem Tag der Woche bestens unterhalten lassen. Wir erklären, was es mit dem Kult auf sich hat.

Woche für Woche versuchen die Autoren der Lesebühne, sich etwas einfallen zu lassen.