Cookie Consent by Free Privacy Policy website

John le Carré

John Le Carré ist der Meister des Spionage-Thrillers. (c) White Hare Productions LimitedJohn le Carré (Jahrgang 1931) gilt als der Altmeister des Spionage-Thrillers. Der englische Schriftsteller aus Cornwall ist dafür bekannt, ausgefeilte Plots mit differenzierten psychologischen Charakterstudien zu verbinden und immer wieder die Moral anzuprangern. Immer wieder taucht dabei die Frage auf, ob der Zweck die Mittel heiligt, insbesondere dann, wenn seine Handlungen vor dem Hintergrund des Kalten Krieges spielten.

Le Carré studierte an der Universität von Bern und am Lincoln College Oxford Germanistik und Neue Sprachen. Nach einer kurzen Zeit, in der er am Eton College unterrichtete, arbeitete le Carré für das britische Außenministerium und für den britischen Geheimdienst, den Secret Service. Aus dieser Zeit bezieht le Carré heute noch viele seiner Inspirationen. 1961 veröffentlichte er dann seinen ersten Roman, den Thriller „Schatten von gestern“. Bis heute hat er ein umfangreiches Werk geschaffen, das immer wieder die Themen des Kalten Krieges aufgreift und mehrfach ausgezeichnet wurde. 1988 erhielt er beispielsweise des Diamond Dagger der Vereinigung englischer Krimi-Schriftsteller. 2005 wurde er für den Krimi „Der Spion, der aus der Kälte kam“ von der britischen Crime Writer’s Association mit einem speziellen Dagger of Daggers für den besten Kriminalroman der letzten 50 Jahre ausgezeichnet. Dieser und zwölf weitere seiner Werke wurden auch erfolgreich verfilmt.

Diese Bücher von John Le Carré empfehlen wir Ihnen besonders:

Top-Thema

Mehr über die neuen E-Reader

Der Amazon Kindle hat den E-Reader salonfähig gemacht; inzwischen bieten mehrere Firmen E-Reader an. Doch wie funktionieren sie und welche Möglichkeiten sie?

Top-Thema

Sturm und Drang: Pubertät der deutschen Literatur

Der Sturm und Drang war eine Phase der Rebellion und des Aufbegehrens gegen die nüchterne Vernunft der Aufklärung. Das Individuum und seine individuellen Entfaltung als Gegenpol zum angepassten Leben. Das macht den Sturm und Drang zur Pubertät der deutschen Literatur.

Goethes Leiden des jungen Werther sind der Inbegriff des Sturm und Drang.