Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Thomas Lehr

Thomas Lehr (Jahrgang 1979) ist ein deutscher Schriftsteller, dessen Werk „September. Fata Morgana“ als einer der aufregendsten und klügsten Romane des Jahres 2010 gehandelt wird. Lehr studierte in Berlin Biochemie und arbeitete anschließend als Programmierer in der Bibliothek der Freien Universität Berlin. 1993 veröffentlichte er seinen ersten Roman, „Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade“. Sein dritter Roman, „Nabokovs Katze“ (1999), gilt als sein bisheriges Hauptwerk und brachte ihm mehrere Auszeichnungen ein. Auch mit „42“, einem Science Fiction-Krimi, sorgte Thomas Lehr 2005 für Aufsehen. Das Buch, in dem plötzlich die Zeit stehen bleibt, war im Erscheinungsjahr für den Deutschen Buchpreis nominiert. Sein Roman, „September. Fata Morgana“, ein fein gezeichnetes Epochen-Portrait der Zeit nach den Anschlägen vom 11. September 2001, sorgte in Literaturkreisen für großes Aufsehen: Er war für den Deutschen Buchpreis 2010 nominiert und erhielt den Berliner Literaturpreis 2011.

Top-Thema

Wo Science Fiction aufhört und Fantasy beginnt

Science Fiction ist sowohl in der Literatur als auch im Film als Genre recht schwer greifbar: Allzu schwer lässt es sich von anderen Genres – etwa dem Fantasy-Roman – abgrenzen. Doch das ist eigentlich keine schlechte Entwicklung, wie wir Ihnen hier zeigen wollen.

Erfahren Sie hier, was Science Fiction ausmacht.

Top-Thema

Die Epik als Königin der Herzen

Die Epik ist die Literaturgattung, die wir am meisten lieben: Sie befriedigt unser ureigenstes Bedürfnis, mit Geschichten unterhalten zu werden und läuft Gedichten und Dramen damit den Rang ab. Lesen Sie mehr.

Die Epik zieht uns voll in ihren Bann.

Top-Thema

Reiseführer-Alternative: 111 Orte, die man gesehen haben muss

Traditionelle Reiseführer gibt es wie Sand am Meer. Die Bücher der Reihe 111 Orte, die man gesehen haben muss aus dem Emons Verlag heben sich wohltuend aus der Masse ab. Sie ändern den Blickwinkel und überraschen den Reisenden ganze 111 Mal.