Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Mila Lippke

Mila Lippke (Jahrgang 1972) machte sich als Buch- und Fernsehautorin – vorwiegend im Krimi-Genre – einen Namen. Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und arbeitete anschließend als Storylinerin und –editorin für eine deutsche Daily Soap. Bald begann sie, als selbstständige Drehbuchautorin zu arbeiten und nebenbei historische Krimis zu schreiben, die auch immer eine Liebesgeschichte zum Thema haben. „Mehr zu fürchten als den Tod“ (2004) war ihr erster Roman. Es folgten „Die Zärtlichkeit des Mörders“ (2006) und die beiden Romane der Cecilie Blum und Hektor von Throwald-Reihe, „Der Puppensammler“ (2007) und „Die Kinderdiebin“ (2009). 2010 überraschte sie ihre begeisterte Leserschaft mit einem Genre-Wechsel: Das Familiendrama „Irgendwie mein Leben“ erschien im April und bot Lippke die Möglichkeit den Verlust ihrer ersten Tochter zu verarbeiten. Heute hat sie den Weg zurück ins Leben gefunden und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Köln.

Top-Thema

Wenn Band 4 einer Trilogie erscheint: Der neue Bartimäus

Der vierte Band einer Trilogie ist schon etwas sehr Ungewöhnliches – aber was ist in den Büchern der Bartimäus-Reihe schon gewöhnlich? Wir stellen "Bartimäus: Der Ring des Salomo" vor.

Der vierte Band über den Dschinn Bartimäus

Top-Thema

Sklaverei und Literatur: Ohne Recht und Würde

Die Sklaverei ist ein häufiges Thema in der Literatur. Nicht nur die Nachfahren ehemaliger Sklaven beschäftigen sich mit der strukturellen Entmenschlichung, auch in Literaturklassikern spielt das Thema eine Rolle. Hier erhalten Sie eine Übersicht über gute Bücher zum Thema Sklaverei.

Wir stellen Ihnen gute Literatur zum Thema Sklaverei vor.