Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Manfred Lütz

Manfred Lütz (Jahrgang 1954) ist ein deutscher Theologe, Philosoph und Psychotherapeut, der in seinen Büchern dazu auffordert, selbst zu denken. Eine zentrale und immer wiederkehrende Frage in seinen Werken ist: Wie würdest du leben, wenn du wüsstest, dass du morgen sterben musst. 2012 veröffentlichte er sein Buch „BLUFF! Die Fälschung der Welt“, ein Werk, das Mut dazu macht, hinter die Fassade dessen zu schauen, was uns Medien und Politik täglich als Wirklichkeit verkaufen wollen. Manfred Lütz studierte in Bonn und Rom Medizin, Philosophie und katholische Theologie und war anschließend als Facharzt für Nervenheilkunde, Psychiatrie und Psychologie tätig. Als Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses vertritt Manfred Lütz den lösungsorientierten Therapieansatz. Außerdem ist Lütz Mitglied des Päpstlichen Rates für die Laien, Mitglied im Direktorium der Päpstlichen Akademie für das Leben und Berater der Vatikanischen Kleruskongregation. In seinen Büchern befasst er sich zuweilen satirisch mit der menschlichen Psyche und mit der katholischen Kirche. Aufsehen erregten zum Beispiel seine Bücher „Lebenslust. Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult“ (2002), „Gott. Eine kleine Geschichte des Größten“ (2007), für das er mit dem Corine-Preis ausgezeichnet wurde, und „Bluff! Die Fälschung der Welt“, das mit Bezug auf den Film „Truman Show“ zeigt, dass wir alle in einer Scheinwelt leben, in der wir nach Strich und Faden manipuliert werden. In seinem Buch „Irre! Wir behandeln die Falschen“, erschienen 2010, setzt sich Lütz außerdem mit den geistigen Blüten des Verstandes sogenannter „Normaler“ auseinander.

Top-Thema

Die Epik als Königin der Herzen

Die Epik ist die Literaturgattung, die wir am meisten lieben: Sie befriedigt unser ureigenstes Bedürfnis, mit Geschichten unterhalten zu werden und läuft Gedichten und Dramen damit den Rang ab. Lesen Sie mehr.

Die Epik zieht uns voll in ihren Bann.

Top-Thema

Ohne die Exilliteratur wüssten wir das nicht

Der Exilliteratur verdanken wir heute einiges: Ohne sie wäre alles, was aus dieser Zeit literarisch überliefert wäre, gleichgeschaltete Blut- und Bodenliteratur, absolut regimekonform, unkritisch und verklärend. Lesen Sie hier mehr über die Leistung der Exilliteratur.

Die Exilliteratur entstand unter anderem in den sicheren Häfen Amerikas.