Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Adam Mansbach

Adam Mansbach (Jahrgang 1977) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der in Deutschland mit seinem Buch „Verdammte Scheiße, schlaf ein!“ bekannt geworden ist. In den 1990er Jahren war er Herausgeber der Hip Hop-Zeitschrift „Elementary“. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit den theoretischen und ästhetischen Aspekten des HipHop und arbeitete als künstlerischer Berater am Center for Jazz Studies der Columbia University in New York City.2006 erschien sein Buch „A Fictional History of the United States With Huge Chunks Missing“, das sehr großen Zuspruch fand. Sein bislang größter Erfolg war das Kinderbuch für Erwachsene: „Verdammte Scheiße, schlaf ein!“, in dem er das Ringen von Eltern um eine einzige ruhige Stunde am Abend so ehrlich und humorvoll beschreibt, das Eltern aus aller Welt sich darin wiederfinden und Tränen lachen. Es wurde ein New York Times-Bestseller und gehörte 2011 zu den am meisten diskutierten amerikanischen Büchern. Für Kontroversen sorgten davor bereits seine Werke „Angry Black White Boy“ und „The End of the Jews“, die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurden.

Top-Thema

Fantasy-Serien und die heilige Dreifaltigkeit

Fantasy-Serien liegen voll im Trend. Kein Autor schreibt heute noch einen einzelnen Fantasy-Roman. Vielleicht lohnt es die Mühe nicht, eine solche Welt nur für ein einziges Buch zu erschaffen. Vielleicht steckt hinter der Trilogien-Welle aber auch etwas ganz anderes.

Top-Thema

Was gute Biographien von schlechten unterscheidet

Die Flut der Biographien lässt sich nur schwer überblicken, doch gute Biographien ragen aus dieser Masse deutlich heraus. Statt rücksichtsloser Enthüllungen und zahllosen Geständnissen gewähren gute Biographien einen Einblick in einen Menschen und in eine Zeit, die bis heute nachklingt.