Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Liza Marklund

Eva Elisabeth „Liza“ Marklund (Jahrgang 1962) ist eine erfolgreiche schwedische Journalistin und Krimiautorin. Sie absolvierte in ihrer Heimat die Journalistenschule und arbeitete anschließend als Reporterin, Nachrichtenchefin und Chefredakteurin für diverse Print- und Fernsehmedien. 1995 erschien ihr Roman-Debüt, das Doku-Drama „Mia. Ein Leben im Versteck“, das auf wahren Tatsachen beruht. 1998 veröffentlichte sie ihren ersten Krimi: „Olympisches Feuer“. Der Roman um die von ihrer Arbeit regelrecht besessene Reporterin Annika Bengtzon wurde 1998 als bester Erstling mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnet. Neun weitere Kriminalfälle hat Bengtzon bislang gelöst und ein Ende der Erfolgsserie ist noch nicht abzusehen. 2010 erschien der gefeierte Krimi „Kalter Süden“, in dem es die Reporterin in den spanischen Ferienort Marbella verschlägt und zwei Jahre später, 2012, schickte Liza Marklund Annika Bengtzon nach Afrika, wo deren Mann entführt wurde. Trotz des großen Erfolgs ihrer Romane arbeitet Marklund nach wie vor als Journalistin für die schwedische Abendzeitung „Expressen“.

Top-Thema

Religion als sicherer Fels in der Brandung

Religion ist für viele Menschen eine leicht verdauliche Anordnung von Regeln geworden, die man einhalten kann – oder eben nicht. Doch gerade in Zeiten der Trauer, der Angst und Sorge sehnen sich viele nach einer verlässlichen Zuflucht. Hier kann die Religion helfen.

Religion kann ein fester Fels in der Brandung sein.

Top-Thema

Buddhismus: Vom Menschsein erlöst werden

Der Buddhismus unterscheidet sich in vielem von den anderen Weltreligionen. Vor allem in seinem großen Ziel: der Nicht-Existenz. Das Verlöschen ist das Ergebnis harter Arbeit und schmerzhafter Lösungsprozesse – und verspricht das ewige Glück des Nichtseins.

Der Buddhismus ist in mehr als nur einer Hinsicht exotisch.