Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Johannes G. Mayer

Johannes Gottfried Mayer (Jahrgang 1953) ist ein deutscher Sachbuchautor, der sich auf das Mittelalter spezialisiert hat. Mayer studierte in Würzburg Germanistik, Sozialikunde und Philosophie und konzentrierte sich in seiner Promotion an der Universität Eichstätt auf die Fächer Germanistik und Geschichte. An beiden Universitäten war er anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. 1995 nahm er eine Stelle als Direktor am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg für medizinische Fachprosa des Mittelalters und die Ethik in der Medizin an. Der Schwerpunkt seiner Forschungen galt der Geschichte der Arzneipflanzen. 1998 wurde Johannes G. Mayer an die Universität vom Cambridge berufen, wo er sich der Erforschung der medizinischen Ausbildung im Mittelalter am Kings College widmete. 1999 wurde er Johannes G. Mayer zum wissenschaftlichen Koordinator der „Forschergruppe Klostermedizin“ ernannt und gründete den „Studienkreis zur Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen“. Mayer hat zahlreiche Bücher zum Thema herausgegeben und selbst verfasst, darunter mehrere Bücher in Zusammenarbeit mit dem früheren Benediktiner-Mönch Kilian Saum. Zu ihrem gemeinsamen Werken zählt auch die „Heilkraft der Klosterernährung“, ein Ratgeber, der sich auf die Ernährungsregeln der Benediktiner aus dem Mittelalter besinnt, die noch heute Gültigkeit haben.

Top-Thema

Unternehmer verraten die Geheimnisse ihres Erfolgs

Erfolg können wir wohl am besten von denen lernen, die ihn bereits haben. Zahlreiche Ratgeber lassen uns an den Erfolgsgeheimnissen von Unternehmern teilhaben. Doch was können wir daraus mitnehmen?

Diese Bücher können Ihnen helfen, wenn Sie auf der Suche nach Erfolg sind.

Top-Thema

Was uns der Barock heute noch lehren kann

Vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges entwickelte sich im Barock eine starke Gegensätzlichkeit. Diesseits und Jenseits, Lebenslust und Vergänglichkeit standen sich gegenüber. Was können wir daraus heute noch lernen?

Der Barock schwankte zwischen zwei Extremen.