Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Thomas Medicus

Thomas Medicus (Jahrgang 1953) ist ein deutscher Journalist und Buchautor, dessen thematischer Schwerpunkt auf dem Zweiten Weltkrieg liegt. Medicus studierte in Marburg an der Lahn Germanistik, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte und arbeitete seit 1982 als freier Journalist für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und für den Deutschlandfunk. Später war Thomas Medicus unter anderem als Feuilleton-Redakteur beim Tagesspiegel  und als Kulturkorrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin tätig. Sein Buch „In den Augen meines Großvaters“ erschien 2004 und sorgte für viel Aufsehen, weil Thomas Medicus darin akribisch die Schuld seines Großvaters im Partisanenkrieg analysiert. 2012 erschien seine Biographie von Melitta von Stauffenberg unter dem Titel „Melitta von Stauffenberg: Ein deutsches Leben“. Es wurde von der Presse gelobt, weil es das „Porträt einer schwierigen, hochinteressanten Frau“ zeichnet,  „ein Leben, das sich gegen Einordnungen sperrt“ (SPIEGEL).

Top-Thema

Hat der Duden endgültig ausgedient?

Vierzig Jahre lang galt der Duden als Maßgabe für die amtliche deutsche Rechtschreibung. Seit der Rechtschreibreform macht eigentlich jeder, was er will. Die Leittragenden sind in erster Linie die Schüler. Ein Appell für etwas mehr Verbindlichkeit.

Wie sollen Kinder ohne Duden richtig schreiben lernen?

Top-Thema

Warum man Fantasy-Filme hasst oder liebt

Fantasy-Filme sind absolute Kassenschlager: Entweder man möchte sich von ihnen entführen und verzaubern lassen, oder man will sehen, wie die Buchvorlage filmisch umgesetzt wurde. Dabei kommt es fast zwangsläufig zu Enttäuschungen. Aber warum eigentlich?