Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov (1899–1977) war ein russisch-amerikanischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, der zu den einflussreichsten Erzählern des 20. Jahrhunderts gehörte. Nabokovs Familie gehörte der kosmopolitischen russischen Oberschicht an, sein Vater war Mitglied der republikanischen Regierung nach dem Sturz des Zaren. Nach der Oktoberrevolution floh die Familie nach Jalta, schließlich nach London und Berlin. Zwischen 1919 und 1922 studierte Nabokov am Trinity College in Cambridge Naturwissenschaften, russischen und französische Literatur. Nach dem Studium kehrt er nach Berlin zurück, wo er als Privatlehrer, Übersetzer und Gelegenheitsschauspieler arbeitet. Unter dem Pseudonym W. Sirin veröffentlicht er hier erste Prosatexte und übersetzt u.a. „Alice im Wunderland“. 1936 emigrierte die Familie aus Deutschland, Nabokov ging nach Paris. Hier veröffentlichte er seine großen Romane, darunter das skandalöse Werk „Lolita“. Der Roman von der Affäre eines alternden Mannes zu seiner minderjährigen Stieftochter sorgte für viel Aufregung und wurde Nabokovs größter Erfolg. 1977 starb er in einem Hotel am Genfer See in der Schweiz, wo er seit 1961 mit seiner Frau gelebt hatte. Neben der Schriftstellerei wurde Nabokov im Übrigen auch durch seine Auseinandersetzung mit Schachkombinationen und Schmetterlingen bekannt.

Lesen Sie außerdem von Vladimir Nabokov:

Top-Thema

Das Lexikon hat noch längst nicht ausgedient!

Das Lexikon als gedrucktes Nachschlagewerk scheint einer anderen Ära anzugehören. In Zeiten von Google, Smartphones und Co. hat es beinahe seine Daseinsberechtigung verloren. Oder doch nicht? Wir zeigen, warum man sich Informationen aus Büchern besser merkt.

Warum wir uns Dinge viel besser merken, wenn wir sie im Lexikon lesen.

Top-Thema

Ein Hoch auf den Welttag des Buches

Beim Welttag des Buches geht es nicht nur darum, das Lesen zu feiern und die Bücher dieser Welt zu würdigen. Es geht vor allem darum, Menschen zum Lesen zu bewegen, die sonst nie ein Buch zur Hand nehmen. Warum, erfahren Sie hier.

Zum Welttag des Buches zeigen Sie mit Büchern und Rosen, was Ihnen Menschen bedeuten.