Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Carol O’Connell

Carol O’Connell (Jahrgang 1947) ist eine US-amerikanische Künstlerin und Krimiautorin. Sie begann ihre Karriere nach ihrem Kunststudium in Kalifornien und Arizona mit dem Erstellen surrealistischer Gemälde, von deren Verkauf sie allerdings nicht leben konnte. Nebenbei jobbte sie als Lektorin und Korrekturleserin. Erst spät, als sie weit über vierzig Jahre alt war, begann sie, selbst zu schreiben. Für ihren ersten Krimi „Mallorys Oracle“ fand sie zunächst in Europa Verlage, bevor das Buch auch in Amerika verkauft wurde. 1994 erschien es unter dem Titel „Ein Ort zum Sterben“ in Deutschland. Es ist der erste Band um O’Connells Heldin Detective Kathleen Mallory. Neun Bände umfasst die Serie inzwischen. Zuletzt erschien 2010 der Thriller „Such mich!“, in dem Mallory auf der Spur eines Kinderserienmörders die Route 66 verfolgen muss.

Top-Thema

Nachkriegsliteratur – Schreiben in Schutt und Asche

Die Nachkriegsliteratur war tief gespalten. Kein Wunder: Wie sollte man auch schreiben, wenn die Welt in Schutt und Asche lag? Die Autoren der Nachkriegszeit fanden ihren eigenen Weg der Aufarbeitung. Lesen Sie mehr.

Die Nachkriegsliteratur trägt den Beinamen Trümmerliteratur nicht umsonst.

Top-Thema

Gruselromane: das Grauen in verträglichen Dosen

Jedes Jahr zu Halloween haben Gruselromane Hochkonjunktur. Doch ist es nicht sehr paradox, sich von Büchern mit den ureigensten Ängsten konfrontieren zu lassen? Wir haben uns gefragt, was die Menschen an Gruselromanen fasziniert.

Warum wir Gruselromane lesen, obwohl sie uns zu Tode erschrecken