Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Sara Paretsky

Sara Paretsky (Jahrgang 1947) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, die als „Urmutter“ des Kriminalromans mit weiblicher Heldin gilt. Ihre Kult-Ermittlerin Vic Warshawski ist eine der großen Ikonen dieses Genres. Paretsky stammt aus Kansas und veröffentlichte schon mit 11 Jahren ihre erste Geschichte. Obwohl Sara Paretsky sich für ein Studium der Politikwissenschaften entschied, blieb das Schreiben ihre große Leidenschaft. Nach dem Studium zog sie nach Chicago, wo sie in Geschichte promovierte. Da sie als Historikerin keine Anstellung fand, schulte sie kurzerhand um und arbeitete 10 Jahre lang als Marketing Managerin einer Chicagoer Versicherungsgesellschaft. Im Alter von 30 Jahren beschloss sie, endlich ihren Kindheitstraum wahr zu machen und ein Buch zu schreiben. „Schadenersatz“ (1982) war der erste Warshawski-Krimi. Vic Warshawski avancierte in den folgenden Jahren zu einer der beliebtesten Ermittlerinnen des Genres. Für ihre Warshawski-Krimis wurde Sara Paretsky unter anderem mit dem Silver und Gold Dagger ausgezeichnet und erhielt den Grand Master Award. 1991 wurde die Romane um Vic Warshawski als „V.I. Warshawski – Detektiv in Seidenstrümpfen“ mit Kathleen Turner verfilmt. Seit über 30 Jahren sind die Warshawski-Krimis ein fester Bestandteil der US-amerikanischen Krimi-Szene. 2011 erschien das Buch „Hardball“, ein Kriminalfall, der Vic Warshawski zurück in die Zeit der Chicagoer Bürgerrechtsbewegung der 1970er Jahre führt. Die deutsche Cosmopolitan schrieb über das Werk: „Dieses Buch hat alles, was ein solider Krimi braucht.“

Top-Thema

Mit dem Tagebuch unsterblich werden

Das Tagebuch der Anne Frank machte sie unsterblich und erlaubt es Millionen von Menschen in aller Welt nachzuvollziehen, was es hieß, als Jude von den Nationalsozialisten verfolgt zu werden. Das Tagebuch als letzte Botschaft aus dem Jenseits.

Das Tagebuch ist mehr als nur eine Stütze für die Erinnerung.

Top-Thema

Fantasy-Serien und die heilige Dreifaltigkeit

Fantasy-Serien liegen voll im Trend. Kein Autor schreibt heute noch einen einzelnen Fantasy-Roman. Vielleicht lohnt es die Mühe nicht, eine solche Welt nur für ein einziges Buch zu erschaffen. Vielleicht steckt hinter der Trilogien-Welle aber auch etwas ganz anderes.