Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Robert Pfaller

Robert Pfaller (Jahrgang 1962) ist ein österreichischer Autor und Philosoph, der 2011 mit dem viel diskutierten Sachbuch „Wofür es sich zu leben lohnt“ auf sich aufmerksam machte. Pfaller stammt aus Wien und studierte hier Philosophie. Anschließend lehrte er als Professor für Philosophie und Kulturwissenschaft an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und an der Technischen Universität Wien. Heute ist Pfaller Ordinarius für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst Wien und schreibt Sachbücher zu philosophischen Themen. Robert Pfaller fand erstmals internationale Beachtung, als er 2000 seine Studienergebnisse zur Interpassivität veröffentlichte, zum „delegierten Genießen“, das uns im Alltag in Form von Konservengelächter in Sitcoms begegnet. Es folgten weitere Betrachtungen im Bereich der Psychoanalyse und schließlich das Buch „Wofür es sich zu leben lohnt“, das 2011 erschien. Darin beschäftigt sich Robert Pfaller mit der neoliberalen Kultur, die ihm zufolge von Lustvermeidung und Askese geprägt ist.

Top-Thema

Gruppe 47: Der Kreis der Nachkriegsliteratur

Die Gruppe 47 war das zentrale literarische Organ der Bundesrepublik in der Nachkriegszeit. Aus der sogenannten Trümmerliteratur ging unter der Führung von Hans Werner Richter und Alfred Andersch eine neue deutsche Literatur hervor, die bis heute nachwirkt.

Sansibar oder der letzte Grund gehört zu den Werken der Gruppe 47.

Top-Thema

Schenken mit Sinn: Ostergeschenke

Ostergeschenke lassen sich heute kaum noch von Weihnachtsgeschenken unterscheiden. Wer aber nach dem ursprünglichen Brauch der Ostergeschenke sucht, entdeckt eine wirklich schöne Tradition, mit der sich jeder identifizieren kann.

Müssen Ostergeschenke in das Osterkörbchen?