Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Robert M. Pirsig

Robert Maynard Pirsig (Jahrgang 1928) ist ein US-amerikanischer Autor aus Minnesota, dem der Durchbruch 1974 mit dem Roman „Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ gelang. Pirsig war ein herausragend intelligentes Kind: Bereits mit 14 Jahren studierte er an der University of Minnesota Chemie; schlechte Noten sorgten jedoch dafür, dass er das Studium drei Jahre später abbrechen musste. Grund dafür ist eine später diagnostizierte Schizophrenie. Ab 1949 konnte er allerdings ein Philosophiestudium beginnen, das er daraufhin erfolgreich abschloss. Seinen Master machte er in Journalistik. In der Folgezeit beschäftigte er sich mit der Rhetorik und mit der Philosophie des alten Griechenlands. Vorlage für sein Werk „Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ war eine Motorradreise, die er 1968 mit Freunden unternommen hatte. Der Roman, der ihn weltweit bekannt machte, beschäftigt sich im Kern mit der Frage der Metaphysik der Qualität, die Pirsigs ganzes Leben bestimmte. Auch sein späteres Werk, „Lila: oder ein Versuch über Moral“, geht dieser Frage nach.

Top-Thema

Packend: Die besten Krimis aus aller Welt

Gute Krimis kommen nicht nur aus Skandinavien. Auch aus anderen Teilen der Welt versorgen uns großartige Krimi-Autoren mit ständig neuem Lesestoff. Wir haben die besten Krimis aus aller Welt für Sie zusammengestellt.

Welche Krimis sorgen für die beste Unterhaltung?

Top-Thema

Warum wir Trivialliteratur trotzdem lieben

Der Begriff Trivialliteratur klingt immer irgendwie böse und lässt an billige Groschenromane und Schundhefte denken. Doch Trivialliteratur ist Literatur, die gefällt und die wir lieben. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Topthema.

Trivialliteratur macht uns glücklich. Warum?