Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Doron Rabinovici

Doron Rabinovici (Jahrgang 1961) ist ein israelisch-österreichischer Schriftsteller, dessen Roman „Andernorts“ (2010) für viel Aufsehen sorgte und für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Rabinovici wuchs als Sohn eines rumänischen Judens und seiner litauischen Frau in Wien auf. Die Eltern hatten den Holocaust nur knapp überlebt und wollten früher oder später nach Israel zurückkehren. Rabinovici studierte in Wien Geschichte, Ethnologie, Medizin und Psychologie und promovierte dort im Jahr 2000. Heute recherchiert er zur neusten Geschichte Österreichs, wobei der Holocaust eine wichtige Rolle spielt, und schreibt Kurzgeschichten, Romane und Essays. Sowohl in seinen Büchern als auch im realen Leben engagiert er sich sehr gegen Rassismus und Antisemitismus. 2010 erschien sein Buch „Andernorts“, das stark autobiographische Züge trägt und von einem jüdischen Kulturwissenschaftler zwischen Wien und Tel Aviv erzählt. Es war für den Deutschen Buchpreis des gleichen Jahres nominiert.

Top-Thema

Vormärz – ein Sturm kommt auf über Europa

Der Vormärz war das Grollen des aufkommenden Sturms in Europa. Unter dem Einfluss von Wiener Kongress und Karlsbader Beschlüssen entwickelte sich eine literarische Strömung, die 1848 im Ausbruch der Märzrevolution ihr fulminantes Ende fand.

Der Vormärz kündigte die blutige Revolution von 1848 an.

Top-Thema

Wann spricht man eigentlich von Literatur?

Der Begriff Literatur geht uns gewöhnlich recht schnell über die Lippen, doch bei genauerer Betrachtung ist man geneigt, nicht jedem Buch das Prädikat zuzusprechen, auch wirklich Literatur zu sein. Doch wie lässt sich Literatur eigentlich definieren?

Nicht jedes Buch, das wir lesen, ist automatisch Literatur.