Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Andrea Röpke

Andrea Röpke (Jahrgang 1965) ist eine deutsche Politologin und Journalistin sowie Kennerin des rechtsextremen Milieus in Deutschland. Als Journalistin hat Röpke sich schon vor vielen Jahren auf die Themen Nationalsozialismus und Rechtsextremismus spezialisiert. Ihre aufwendigen Inside-Recherchen im Neonazi-Milieu erschienen in der Taz, bei Süddeutsche-Online und in diversen Fachportalen und wurden in zahlreichen Fernsehmagazinen bearbeitet. Für ihre Arbeiten wurde Andrea Röpke mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie unter anderem den Preis der Lutherstädte „Das unerschrockene Wort“ und den „International Women of Courage Award“. Zu ihren wichtigsten Arbeiten zählen „Neonazis in Nadelstreifen. Die NPD auf dem Weg in die Gesellschaft“ und „Mädelsache: Frauen in der Neonazi-Szene“. Beide hat Röpke in Zusammenarbeit mit Andreas Speit geschrieben.

Top-Thema

Das Grauen der Bücherverbrennung 1933

Die Bücherverbrennung ist für viele Menschen zum Symbol des nationalsozialistischen Terrors geworden. Schon Heine sagte: „Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.“ Und so kam es. Lesen Sie mehr über die Bücherverbrennung 1933.

Die Bilder der Bücherverbrennung lösen noch immer Grauen in uns aus.

Top-Thema

Europa-Park: Nervenkitzel auf Weltniveau

Der Europa-Park Rust gehört nicht nur zu den größten Freizeitparks Europas, er ist auch noch eines der beliebtesten Ausflugsziele der Deutschen. Wir verraten, warum das so ist, und empfehlen passende Bücher zum Thema.