Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Roger Rosenblatt

Roger Rosenblatt (Jahrgang 1940) ist ein US-amerikanischer Journalist, der mit seinem ergreifenden Buch „An jedem neuen Morgen“ 2011 auch einem breiteren deutschen Publikum bekannt wurde. Rosenblatt studierte in Harvard und Irland und gilt als einer der anerkanntesten Professoren in English and Writing in den USA. Sechs Ehrendoktorwürden hält Roger Rosenblatt, der erst mit Mitte 30 begann, selbst professionell zu schreiben. Er arbeitete als Journalist, Buchautor, Stückeschreiber, Kolumnist und unterrichtete unter anderem in Harvard. Landesweit bekannt wurde er mit seiner Kolumne für das Time Magazin, für die er unter anderem zwei Mal mit dem George Polk Award ausgezeichnet wurde. Auch seine Kolumne in der Washington Post wurde vielfach gelobt. So nannte ihn zum Beispiel das Washingtonian Magazin den „besten Kolumnisten in Washington“. Neben seiner journalistischen Tätigkeit hat Roger Rosenblatt bislang 14 Bücher veröffentlicht, darunter Bestseller wie „Kinder des Krieges“ (1983), „58 Perlen der Weisheit“ und „An jedem neuen Morgen“ (2011). In „An jedem neuen Morgen“ verarbeitet Roger Rosenblatt den Tod seiner Tochter Amy, die im Alter von 38 Jahren plötzlich verstarb und einen Mann und drei Kinder hinterließ. Gemeinsam mit seiner Frau, der Dichterin Virginia Lee Jones Rosenblatt, zog er in das Haus der Tochter und übernahm den Haushalt, um der jungen Familie eine Rückkehr in das Leben zu ermöglichen. Das autobiographische Buch wurde von der internationalen Presse unter anderem als „herzzerreißend und aufrichtig“ (Main-Echo) und als „persönliches Buch, das nahe geht“ (Münchener Merkur) bezeichnet.

Top-Thema

Das Leben in der DDR

Für die Nachgeborenen ist die DDR ein fernes, fremdes Land und ihr Wissen über die deutsch-deutsche Geschichte ist häufig mehr als bruchstückhaft. Dabei gibt es viele gute Bücher zum Thema Leben in der DDR.

Top-Thema

Warum wir auf Kalender hören sollten

Einst halfen die Kalender den Menschen dabei, die Natur zu beobachten und schließlich zu kontrollieren. Heute bewirken sie das Gegenteil, gemahnen uns, inne zu halten und auf die Signale der Natur zu hören. Und das ist gut so.

Kalender vergegenwärtigen uns den Moment