Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Mary Shelley

Mary Shelley (1797 – 1851) ist die Schöpferin des Gruselromans „Frankenstein“ und damit die Mutter der Horrorliteratur. Ihr Roman über den Wissenschaftler Viktor Frankenstein, dem es gelingt, einen künstlichen Menschen zu schaffen, ist bis heute eines der bedeutendsten und bekanntesten Werke der phantastischen Literatur geblieben. 1814 ging die Tochter aus gutem Hause mit ihrem zukünftigen Ehemann, dem Dichter Percy Bysshe Shelley, auf Europareise. Während eines verregneten Sommers am Genfer See schrieb sie die Geschichte „Frankenstein“. Mit von der Partie waren außerdem Lord Byron und dessen Leibarzt John Polidori, der während der gleichen Zeit „The Vampyre“ schrieb, die erste Vampir-Geschichte, Vorläufer des „Dracula“. Nach dem Tod ihres Mannes kehrte Shelley nach England zurück und verfasste zahlreiche weitere Romane, viele Essays, Reiseerzählungen und Gedichte sowie mehrere Biographien. „Frankenstein“ blieb bis zu ihrem Tod 1851 und darüber hinaus ihr erfolgreichstes Werk.

Top-Thema

Wie sich der Bildungsroman weiterbildete

Der Bildungsroman erlebte seine erste Blütezeit in der Weimarer Klassik. Doch seine Vorstellung vom Streben nach dem humanistischen Ideal stieß der folgenden Generation übel auf: Die Romantiker veränderten den Bildungsroman nachhaltig.

Jede Literaturepoche hatte eine eigene Auffassung vom Bildungsroman.

Top-Thema

Lesebühnen: Literatur wird Kult

In Berlin sind die Lesebühnen schon längst Kult. Wer Freude an kurzweiligen, lustigen und auch mal kritischen Texten hat, der ist hier genau richtig und kann sich an jedem Tag der Woche bestens unterhalten lassen. Wir erklären, was es mit dem Kult auf sich hat.

Woche für Woche versuchen die Autoren der Lesebühne, sich etwas einfallen zu lassen.