Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Helmuth Taubald

Seit Jahren schon führt Helmuth Taubald (Jahrgang 1950) vorrangig deutsche Touristen durch seine Wahlheimat Rio de Janeiro und zeigt ihnen die ganze Schönheit dieser exotischen Welt. Seit mehr als 20 Jahren lebt Taubald in Rio und hat seine profunden Ortskenntnisse bereits in mehrere Reiseführer über Brasilien einfließen lassen. Wer mit Helmuth Taubald durch Rio de Janeiro wandert, der kann sich sicher sein, dass er in guten Händen ist. Genauso ergeht es auch den Reisenden, die sich unterwegs auf seine Reiseführer verlassen. Das DuMont Reise-Handbuch Brasilien, das Taubald gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Nicolas Stockmann geschrieben hat, ist ein sehr gutes Beispiel dafür. Man fühlt sich damit, als würde einen ein guter, ortskundiger Freund an die Hand nehmen und einen auch an jene Orte führen, die Touristen sonst eher selten zu sehen bekommen. Helmuth Taubald, der in Berlin und Hamburg Germanistik und Sozialwissenschaften studiert hat, arbeitete als Lehrer in Bremen, als er zum ersten Mal nach Brasilien kam – und sich Hals über Kopf in Land und Leute verliebte. Doch damals hätte er sich niemals träumen lassen, dass er eines Tages hier Wurzeln schlagen würde. Schon ein Jahr später aber hatte er in Deutschland alle Zelte abgebrochen und Brasilien zu seiner neuen Heimat gemacht. Er reiste kreuz und quer durch das Land und trug hier schon viele Informationen zusammen, die später für sein DuMont Reise-Handbuch Brasilien von Bedeutung sein würden. Nach dem Reiseführer für DuMont schrieb Helmuth Taubald auch ein Stefan Loose Travel Handbuch, einen Baedeker-Reiseführer über Brasilien und den Rio-Städteführer für DuMont. Doch es reicht Helmuth Taubald nicht, seine Ortskenntnis nur in Buchform weiterzugeben. Seit einigen Jahren betreibt er in Rio das Unternehmen „Rio de Janeiro – Insider“ und betätigt sich dort als freier Reiseleiter. Was ihm daran besonders gefällt, ist, dass er so mit den Lesern seiner Reiseführer zusammentrifft – und die so in der Fremde jemandem begegnen, der ihnen eigentlich schon als Führer vertraut ist. Seinen liebsten Tipp für Menschen, die zum ersten Mal nach Rio kommen, verriet Taubald im Interview mit dem Spiegel: „In das Künstlerviertel Santa Teresa. An seinen Hügeln lebten einst in prachtvollen Villen die Familien der Kaffeebarone - bis der große Umzug an die Copacabana begann. […]Europäer verlieben sich schnell in den morbiden Charme dieses noch sehr ursprünglich gebliebenen Viertels.“ Außerdem verriet er, was ihn an Brasilien begeistert: „Hier gehört die Leichtigkeit des Seins zum Alltag - die Selbstinszenierung allerdings auch. Cariocas - so nennen sich die Einwohner von Rio - sind spontan, der direkte Kontakt zu anderen Menschen ist wichtiger, als pünktlich zu sein oder zuverlässig. Auch Fremde werden offenen Herzens empfangen. Man bleibt gerne für ein Schwätzchen stehen oder trinkt an der Eckkneipe auch tagsüber in lustiger Runde ein Bierchen. Kein Wunder, dass das Wirtschaftsmagazin "Forbes" Rio zur fröhlichsten Stadt der Welt erklärt hat.“ Bei so viel Begeisterung für seine Wahlheimat ist es ganz selbstverständlich, dass Helmuth Taubald mit dem DuMont Reise-Handbuch Brasilien einen Reiseführer für Brasilien geschaffen hat, auf den Sie sich wirklich voll und ganz verlassen können.

Top-Thema

Sklaverei und Literatur: Ohne Recht und Würde

Die Sklaverei ist ein häufiges Thema in der Literatur. Nicht nur die Nachfahren ehemaliger Sklaven beschäftigen sich mit der strukturellen Entmenschlichung, auch in Literaturklassikern spielt das Thema eine Rolle. Hier erhalten Sie eine Übersicht über gute Bücher zum Thema Sklaverei.

Wir stellen Ihnen gute Literatur zum Thema Sklaverei vor.

Top-Thema

Die Erben der Romantik – Literatur des Magischen

Die Romantik in der Literatur erlaubte es dem Leser, sich aus dem Grau der alltäglichen Welt hinfort zu träumen und nach dem Magischen zu suchen, das uns ständig ungesehen umgibt. Die Romantiker wollten mehr vom Leben – so wie viele Leser heute auch. Die Renaissance der Romantik.

Was verbirgt sich hinter der Symbolik der Romantik in der Literatur?