Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Brent Weeks

Der US-amerikanische Autor Brent Weeks wusste schon immer, dass das Schreiben seine Berufung war. Dennoch kellnerte er nach seinem Englisch-Studium eine Weile in diversen Bars und unterrichtete. Seine ersten Texte schrieb er auf Bar-Servietten, dann auf Stundenplänen – und schließlich gab er alles andere auf, um Vollzeitschriftsteller zu werden. Berühmt wurde Weeks mit der „The Night Angel“-Trilogy (deutsch: Schatten-Trilogie). Die drei Assassinen-Bücher „Der Weg in die Schatten“, „Am Rande der Schatten“ und „Jenseits der Schatten“ erschienen in Deutschland alle im Jahr 2008. Im August 2010 wurde in Amerika der Anfang einer neuen Assassinen-Trilogie („The Lightbringer“) veröffentlicht: „The Black Prism“. Brent Weeks-Fans in Deutschland mussten bis 2011 warten, bevor sie „Schwarzes Prisma“, den ersten Band der „Licht“-Trilogie lesen durften.

Top-Thema

Die eigene Wahrheit des Realismus in der Literatur

Realismus in der Literatur, das heißt nicht, die Wahrheit mit wissenschaftlicher Präzision wiedergeben, sondern eine eigene Wahrheit schaffen. Darauf verstand man sich Mitte des 19. Jahrhunderts genauso gut wie heute.

Realismus in der Literatur heißt, die Realität subjektiv betrachten.

Top-Thema

Die Erben der Romantik – Literatur des Magischen

Die Romantik in der Literatur erlaubte es dem Leser, sich aus dem Grau der alltäglichen Welt hinfort zu träumen und nach dem Magischen zu suchen, das uns ständig ungesehen umgibt. Die Romantiker wollten mehr vom Leben – so wie viele Leser heute auch. Die Renaissance der Romantik.

Was verbirgt sich hinter der Symbolik der Romantik in der Literatur?