Cookie Consent by Free Privacy Policy website

Christian Zaschke

Christian Zaschke arbeitete, nach seinem Studium der Anglistik, Germanistik, Geschichte und Philosophie in Kiel, Edinburgh und Belfast, als Sportreporter bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2005 ist er Teil des dreiköpfigen Autorenteams, dem auch Philipp von Keisenberg und Eduard Augustin angehören und das mit einer Reihe von Büchern für den Mann auf sich aufmerksam machte. Nach der Fußballbibel „Fußball unser“ (2005) folgte 2007 „Ein Mann. Ein Buch“, die Gebrauchsanweisung für den modernen Mann. Mit „Ein Paar. Ein Buch.“ näherte sich das Trio 2009 auch dem weiblichen Geschlecht an und nahm die Welt der Paare unter die Lupe.

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.

Top-Thema

Die eigene Wahrheit des Realismus in der Literatur

Realismus in der Literatur, das heißt nicht, die Wahrheit mit wissenschaftlicher Präzision wiedergeben, sondern eine eigene Wahrheit schaffen. Darauf verstand man sich Mitte des 19. Jahrhunderts genauso gut wie heute.

Realismus in der Literatur heißt, die Realität subjektiv betrachten.